ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:23 Uhr

Kunstfest und Romantik
Ein Hafen voller Geigen

Sehr romantisch ging es beim Konzert der Leipziger Philharmoniker während des Kunstfestes in Straupitz zu.
Sehr romantisch ging es beim Konzert der Leipziger Philharmoniker während des Kunstfestes in Straupitz zu. FOTO: lr / LR
Straupitz. Aquamediale kündigt sich für kommendes Jahr mit romantischem Konzert in Straupitz an. Von Ingvil Schirling

Umsonst, draußen und sehr, sehr romantisch: Fast 500 Gäste waren beim Kunstfest der Aquamediale in Straupitz dabei. Am Wochenende gab sie ihren Einstand für das Jahr 2019.

Das Konzert der Leipziger Philharmoniker am Hafen dürfte gleich zum Auftakt ein vorläufiger Höhepunkt der internationalen Kunstausstellung gewesen sein. Die 200 Stühle waren früh besetzt, weitere 100 Plätze an Biertischen wurden schnell voll, und dann kamen zum Straupitzer Hafengelände noch viele, viele weitere Besucher mit Decken, Klappstühlen und guter Laune. Die laue Sommernacht spielte den Veranstaltern in die Hände, und so dürfte es eine unvergessliche Vorschau auf kommenden Sommer in Oberspreewald/Lieberose gewesen sein.

Die Aquamediale 2019 wird nämlich nicht in Lübben stattfinden, sondern sich auf Straupitz und Lieberose konzentrieren. Zwischen Kahnfahrten und Konzert des Kunstfestes war am Samstag der Kurator vorgestellt worden. Straupitz‘ Bürgermeister André Urspruch, Amtsdirektor Bernd Boschan, Michael Kuttner als Vorsitzender des Fördervereins der Aquamediale und Landkreis-Kulturdezernent Carsten Saß (CDU) präsentierten Harald Larisch als künstlerischen Leiter der breit gefächerten Veranstaltung für kommendes Jahr. Larisch hatte schon die Aquamediale 2017 unter dem Titel „Glaube Liebe Hoffnung“ verantwortet.

Das Kunstfestival ist Teil des Kulturraums Spreewald und findet abwechselnd mit der Luckauer Spektrale alle zwei Jahre statt. 2019 steht es zum Fontane-Jahr in Anlehnung an die Wanderungen des großen Literaten unter dem Titel „Spreeland trifft“. „Wir sehen Fontane als Mann, der als Fremder auf Fremde trifft“, erklärt Harald Larisch, „und so wäre das Unterthema dann Heimat. Und daraus ergibt sich Vieles.“

Wo man sich wohl fühlt, da lebt man – könnte ein Aspekt sein, aber auch wer „drin“ ist und wer draußen vor der Tür oder auch am langen Arm verhungert. Exotisches und Widersprüchliches prallt auf Traditionelles und Gewohntes: „Es wird nicht ohne Konflikte ausgehen“, sagt Harald Larisch und deutet auf mögliche, offene Wunden: Wie ist es um die Willkommenskultur bestellt? Was ist mit der Arroganz des Reichtums? Wie gut können wir Kontakt aufnehmen?

Damit werden sich die Aquamediale-Künstler voraussichtlich schon ab dem Frühjahr 2019 beschäftigen - und zwar überwiegend in Lieberose. Dort sollen ein oder mehrere leerstehende Räume als Orte genutzt werden, um Kunst im Dialog mit den Lieberose/Oberspreewäldern entstehen zu lassen. Die Ergebnisse stehen ab 1. Juni im Straupitzer Schlosspark und sind dort auf engem Raum per Kahnfahrt erlebbar. Dazu kommt auch in der 13. Ausgabe des Kunstfestivals ein Rahmenprogramm mit Lesungen, Theater, Musik, Kinderkunstprojekten und mehr. Zu sehen sind die Arbeiten bis zum 21. September in Straupitz, das mit zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten aufwarten kann: der Schinkelkirche, Holländerwindmühle, Kornspeicher, Spreewaldbahn, der Byttna und der Florentinen-Eiche.

Auch wenn die Aquamediale damit außerhalb ihres eigenen Herkunftsortes, der Lübbener Schloss- und Liebesinsel, stattfinden wird, unterstütze die Stadt sie weiterhin nach Kräften, heißt es abschließend in einer Pressemitteilung des Landkreises. Bürgermeister Lars Kolan (SPD) wünsche ihr viel Erfolg, ein aufmerksames Publikum und spannende Kontroversen. „Und dann freuen wir uns, wenn die Aquamediale wieder nach Lübben zurückkehrt“, sagt er.

Zwischen Kahnfahrten und Konzert war Haral Larisch (r.) als Kurator vorgestellt worden.
Zwischen Kahnfahrten und Konzert war Haral Larisch (r.) als Kurator vorgestellt worden. FOTO: PR / Stafan Otto/ND-Grafix
Sehr romantisch ging es beim Konzert der Leipziger Philharmoniker während des Kunstfestes in Straupitz zu.
Sehr romantisch ging es beim Konzert der Leipziger Philharmoniker während des Kunstfestes in Straupitz zu. FOTO: PR / Stefan Otto/ND-Grafix