| 12:47 Uhr

Vorschau
Drachenbootrennen startet am 12. Mai – Anmeldung läuft

Spaß und Einfallsreichtum sind beim Wettbewreb gefragt – das  Drachenbootteam der Krankenschwestern.
Spaß und Einfallsreichtum sind beim Wettbewreb gefragt – das Drachenbootteam der Krankenschwestern. FOTO: Steffen Reddig
Königs Wusterhausen. Wasserspoortverein in Königs Wusterhausen bereitet die 18. Auflage vor.

Der Wassersportverein Königs Wusterhausen richtet am 12.  Mai den Drachenbootcup Königs Wusterhausen im Strandbad Neue Mühle aus. „Die Vorbereitungen für die 18. Auflage haben begonnen“, sagt Steffen Reddig vom Wassersportverein. Bis zum 25.  April können sich Teams auf der Webseite www.dbc.wsv-kw.de anmelden.

„Egal, ob reines Spaß-Team, Profi-Team oder als ‚zusammengewürfelte’ Mannschaft aus Vereinsmitgliedern, Nachbarn oder Firmenmitarbeitern – jedes Mannschaft ist willkommen“, erläutert Steffen Reddig. Letztendlich fahren auf Grund des Rennmodus in den Finalläufen nur Teams gleicher Wettkampfstärke gegeneinander, welches somit die Chancen erhöht einen der vielen Pokale zu gewinnen. Eine Ehrenurkunde ist auf jeden Fall jedes Team sicher.

Ein Team besteht bei dem Wettbewerb aus maximal 20 Personen. Im Boot sitzen 16 Sportler, davon mindestens sechs Paddlerinnen und ein Trommler. Drei Auswechsler an Land, die auf Ihren Einsatz warten, gehören dazu. Jedes Team geht vier Mal an den Start.

„Boote und Steuerleute werden vom Veranstalter gestellt“, so Steffen Reddig. Im Meldegeld in Höhe von 220 Euro pro Team sind neben einen professionellen Regattabetrieb ein buntes Rahmenprogramm mit Kids-Bereich und Speisen und Getränke zu moderaten Preisen enthalten. „Fun-Teams sind herzlich willkommen, da der sportliche Spaßfaktor im Vordergrund steht. Zu gewinnen gibt es unter anderem den Kreativpreis für das beste Kostüm oder das goldene Paddel, ein lustiger Landwettkampf. Ein Probetraining kann im Vorfeld mit dem Wassersportverein KW vereinbart werden“, erklärt Steffen Reddig.

Es haben sich bereits Teams aus Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Polen angemeldet. Erstmals wird es ein 1000 Meter Verfolgungsrennen geben.