| 02:40 Uhr

Dorfladen in Märkischer Heide möglich

Groß Leuthen. Ein Dorfladen in der Märkischen Heide wäre grundsätzlich möglich. Das habe eine Standortanalyse ergeben, wie Annett Lehmann (parteilos) sagt. Andreas Staindl / asd

Die Bürgermeisterin informierte über den Zwischenstand der Analyse während der Gemeindevertretersitzung kürzlich.

Demnach wäre Groß Leuthen ein geeigneter Ort für einen Dorfladen. Etwa eine halbe Million Euro Jahresumsatz könnten dort erzielt werden. Auch Gröditsch sei als Standort denkbar, jedoch mit weniger zu erwartendem Jahresumsatz. Die Gemeinde Märkische Heide hatte vor einigen Wochen eine Standortanalyse in Auftrag gegeben und dafür 5000 Euro bereitgestellt (die RUNDSCHAU berichtete). Wie die Verwaltungschefin sagt, wurde das gesamte Gemeindegebiet betrachtet. Hintergrund der Aktivitäten ist, dass sich die bisherigen Betreiber des Einkaufsmarkts in Groß Leuthen Ende vergangenen Jahres zurückgezogen hatten und sich kein neuer Betreiber gefunden hat. Die Einwohner fahren derzeit etwa nach Lübben, Beeskow oder nach Neu Lübbenau im Unterspreewald zum Einkauf. Einige nutzen auch mobile Verkaufswagen.

Die Kommune sieht sich in der Pflicht, die Daseinsvorsorge der Bevölkerung mit Lebensmitteln zu gewährleisten. Deshalb wurde die Standortanalyse in Auftrag gegeben. Ob ein Dorfladen langfristig erfolgreich sein wird, hängt von der Kooperationsbereitschaft anderer Unternehmen ab. "Versorger wie etwa Bäcker und Fleischer müssen kooperieren", sagt Annett Lehmann. Ihr zufolge sollen im Objekt nicht nur Lebensmittel sondern verschiedene Dienstleistungen angeboten werden. In Niedersachsen und Bayern würden Dorfläden schon erfolgreich geführt. Ein Erfolg in der Märkischen Heide hängt auch von den Einwohnern selbst ab. "Sie müssten ihr Einkaufsverhalten ändern und vor Ort einkaufen", sagt die Bürgermeisterin. "Wir werden die Bürger fragen, ob sie überhaupt regional kaufen wollen und welches Sortiment sie wünschen."

Der Standort des Dorfladens liegt noch nicht fest. Der Verwaltungschefin zufolge könnte es ein Umbau oder Neubau sein: "Wir haben uns verschiedene Objekte angeschaut." Annett Lehmann habe zudem Kontakt mit Rewe und Edeka aufgenommen, um die Marktbetreiber von einem Engagement in der Märkischen Heide zu überzeugen. Wenn die Standortanalyse komplett vorliegt, soll es eine öffentliche Informationsveranstaltung geben.