ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:50 Uhr

Bilanz gezogen
Doppelt so viele Einsätze wie im vorangegangenen Jahr

Lieberose. 130 Mal mussten die Freiwillige Feuerwehr Lieberose 2017 ausrücken. 987 Mitglieder zählen ihre Reihen. Es gibt sieben Nachwuchswehren.

2017 wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr im Amt Lieberose/Oberspreewald 130 Mal zu Einsätzen alarmiert. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute mussten 117 Mal technische Hilfe leisten und 13 Brände löschen. Diese Zahlen teilt Mathias Resagk von der Amtsverwaltung mit.

Eine nennenswerte Steigerung gegenüber dem Vorjahr gab es im Bereich der technischen Hilfen (2016: 54 technische Einsätze, 14 Brände). Laut Resagk waren die Stürme des vorigen Jahres für die Verdopplung der technischen Hilfeleistungen ausschlaggebend. Die größten Einsätze waren der Waldbrand in der Lieberoser Heide, der Brand der Gaststätte in Byhleguhre und der Brand eines Teils des Goschener Gemeindehauses.

Im vorigen Jahr wurden drei gebrauchte Feuerwehrfahrzeuge angeschafft: ein Mannschaftstransportfahrzeug, ein LF 8/6 für die Feuerwehr Briesensee sowie ein LF 8 für die Feuerwehr Trebitz. Für das Jahr 2018 sind zwei weitere Anschaffung gebrauchter Feuerwehrfahrzeuge geplant. Eines soll nach dem bisherigen Stand der Planung die Feuerwehr Caminchen, das andere die Feuerwehr Wußwerk erhalten. Ein neues Tanklöschfahrzeug ist für die Feuerwehr Lieberose vorgesehen. Es soll  anteilig durch das Land Brandenburg gefördert werden.

Wichtige Personalveränderungen gab es 2017 laut Resagk nicht. Zur Freiwilligen Feuerwehr gehören 20 aktive Ortswehren, der amtsangehörigen Gemeinden und der Stadt Lieberose, mit 987 Mitgliedern. Davon sind 302 Kameradinnen und Kameraden in der aktiven Einsatzabteilung und 70 Mitglieder in der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Es gibt insgesamt sieben Jugendfeuerwehren. Sie sind in den Ortswehren: Byhleguhre, Caminchen, Goyatz, Jessern, Lieberose, Neu Zauche, Straupitz organisiert. Amtsbrandmeister ist Frank Schulz.