ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:59 Uhr

Umzug aus der Innenstadt
Die Spreewaldkeramik ist nach Hause gegangen

Im Töpperladen steht unter anderem ein Teekannenhalter in Hufeisenform. Henry Sander ist mit dem Laden zur Betriebsstätte zurückgekehrt.
Im Töpperladen steht unter anderem ein Teekannenhalter in Hufeisenform. Henry Sander ist mit dem Laden zur Betriebsstätte zurückgekehrt. FOTO: LR / Ingvil Schirling
Lübben. Die Töpferei von Henry Sander ist wieder am neuen, alten Standort: "Wir sind hier ziemlich glücklich." Von Ingvil Schirling

Um die Keramik mit dem Spreewaldwiesenmotiv von Henry Sander ist es ruhig geworden seit dem Auszug aus der Lübbener Innenstadt. Doch wer sie sucht, findet sie noch immer. Eine umgedrehte Tasse auf dem sporenförmigen Holzwegweiser an der Lieberoser Straße, Höhe Briesener Zergoweg, weist auf ihr neues altes Zuhause hin – und gleichzeitig darauf, dass ihr Schöpfer noch immer seine beiden Leidenschaften verbindet: das Reiten und die Töpferei.

Seit 32 Jahren ist Sander selbstständiger Töpfer. Das bekannte Motiv auf seiner Keramik, der blaue Schmetterling in grüner Wiese, ist versuchsweise kopiert, aber nie erreicht worden. Im Westernambiente der Three-Oak-Ranch im Briesener Zergoweg besteht jetzt der Laden. Dort wird die Keramik auch seit vielen Jahren geformt, gedreht und gebrannt. Gerne hätte der Lübbener seine Firma an einen Nachfolger übergeben. In der Familie wird in nächster Generation wohl keiner in seine Fußstapfen treten – aber vielleicht in übernächster, sagt der vierfache Großvater schmunzelnd.

Aktuell aber töpfert er wieder mehr selbst. Er habe das nie aufgegeben, „auch des seelischen Ausgleichs wegen“. Doch im Zusammenhang mit dem Umzug wurde er wieder mehr gefordert. „Ideen haben sich ebenso eingestellt." Den Weggang aus der Innenstadt, zurück zur Betriebsstätte, hat er nicht bereut: „Wir sind glücklich hier.“

Und manchmal lassen sich die beiden Leidenschaften auch direkt in einer Arbeit verbinden, zum Beispiel in einem Haltegestell aus Hufeisen für eine große Teekanne mit Spreewaldmotiv. Das Gestell übrigens hat sein Sohn hergestellt. Es besteht also mehr als Hoffnung.