ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:04 Uhr

Vor dem Trachtenfest
„Die sorbische Tracht lebt”

 Gisela Rojekt malte Frauen in Trachten in Öl.
Gisela Rojekt malte Frauen in Trachten in Öl. FOTO: Gisela Rojekt
Lübben. Neue sorbische/wendische Kunstausstellung in Lübben wird am kommenden Montag eröffnet.

(red/kr) Die Schule für Niedersorbische Sprache und Kultur wird am Montag,13. Mai, um 15 Uhr, gemeinsam mit dem Touristischen Zentrum auf der Schlossinsel eine Kunst-Ausstellung (in den Räumen der TKS) zum Thema „Die sorbische Tracht lebt” dem Publikum präsentieren, teilt Ute Henschel, Leiterin der Sprachschule, mit.

So hat sich die Schule für Niedersorbische Sprache und Kultur auf das Deutsche Trachtenfest vorbereitet und möchte ihren Anteil zum Gelingen des Festes und zum guten Prestige der sorbischen/wendischen Kultur und Sprache beitragen.

Bereits im vergangenen Jahr wurden Kunst-Werkstätten mit Künstlern aus der Niederlausitz eingeladen, um die Schönheit und Vielfalt der wendischen Trachten künstlerisch festzuhalten. Unter Anleitung des Künstlers Klaus Bramburger traf man sich bereits im Herbst im Haus Burglehn und erneut im Februar dieses Jahres in Neu Zauche, um verschiedene Models in unterschiedlichen Trachten zu zeichnen oder zu malen. Viele der mehr als 20 Maler kamen aus der gesamten Lausitz, so aus Cottbus, Pinnow, Briesen, Lübbenau und Lübben, um an den Pleinairs teilzunehmen. Die meisten arbeiteten zu Hause selbstständig an den Entwürfen und Skizzen weiter und zauberten Ölbilder, Pastelle und Aquarelle zum Thema. Die Arbeiten werden noch bis nach Pfingsten in Lübben zu sehen sein.