ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Die auf dem Windrad tanzen

Liane Rieß, Guido Mietke und Hartmut Jurke beim Tanz auf dem Windrad.
Liane Rieß, Guido Mietke und Hartmut Jurke beim Tanz auf dem Windrad. FOTO: Jörg Fukking
Schönwalde. Schönwald ist Teil eines weltweiten Trends. Und zwar eines ziemlich neuen. Es geht um Musik, es geht um Tanz, es geht um heiße Rhythmen und Bilder aus der eigenen Stadt. In diesem Fall aus dem eigenen Dorf. Mit ihrem neuen Happy-Video können sich die Unterspreewälder aber ganz locker neben Weltstädten sehen lassen. Ingvil Schirling

Pharell Williams ist ein junger, klein gewachsener Afroamerikaner mit einem großen Hut. Er hat Musik im Blut und einen Hit produziert, der Stars, Sternchen und Normalos hemmungslos mitwippen lässt. "Happy" heißt er schlicht. Das Video dazu zeigt Stadtansichten aus Los Angeles. Bei Tag und bei Nacht. Zum Rhythmus des Liedes tanzen Menschen aller Altersgruppen und Hautfarben vor diesem Hintergrund. "24 Hours of Happy"nennt sich das Ganze. Die Idee war zu zeigen, dass gute Laune trotz aller Widrigkeiten und Umstände in jeder Ecke steckt.

So weit, so gut. Was dann passierte, hätte Williams nie erwartet. Denn der Trend wurde lebendig. Er verselbstständigte sich. In aller Welt begannen Menschen, das Video nachzustellen. In Zeiten reglementierter Urheberrechte einerseits, eines unbändig freien Internets andererseits schnappten sie sich Williams Stück, tanzten dazu in allen Ecken ihrer Stadt und filmten sich dabei. Ein Netzwerk glücklicher, tanzender Menschen spannte sich über den Globus.

Inzwischen gibt es eine Internetseite, die all diese Filme vereint ( www.wearehappyfrom.com ). Fast 1900 Videos aus 150 Ländern sind dort abrufbar. Der Zufall will es, dass die erste und letzte Stadt der langen, langen Liste aus aller Menschen Länder jeweils deutsche sind: Aachen und Zwickau.

Ab Freitagabend wird dort auch der Name Schönwald stehen. Und statistisch weit vorne mitmischen. Denn bei 150 Teilnehmern und 1200 Schönwalder Einwohnern dürfte die Quote in einem schwer zu übertreffenden Bereich liegen. Aus der Region Lausitz ist der Unterspreewald-Ort übrigens als einziger vertreten. Die nächsten Nachbarn, die ebenfalls ein Happy-Video von ihrer Stadt produzierten, sind Dresden, Bautzen, Magdeburg und Potsdam. Nur das kleine Schwerin bei Teupitz mischt noch mit.

Schönwalde punktet aber auch mit einer ganz besonderen Location, die sich das Dorf fürs Tanzen ausgesucht hat. Bäckermeisterin Liane Rieß, Dachdeckermeister Guido Mietke und Hartmut Jurke vom Windradbetreiber schwebten per Personenhebeanlage bis ganz nach oben zur Spitze eines Windrads. 400 Meter Luftlinie entfernt, aber auf gleicher Höhe, warteten Bürgermeister Roland Gefreiter und Mitinitiator Jörg Fukking mit der Kamera. Beide erinnern sich lebhaft an diesen Höhepunkt der Dreharbeiten: "Während Hartmut Jurke noch auf dem Boden lag, fing Liane Rieß schon an zu tanzen", erzählen beide lachend. Selbstverständlich, ergänzt Gefreiter, waren alle Personen vorschriftsmäßig gesichert.

Die auf dem Windrad tanzen - den Schönwaldern dürfte nun ein Ehrentitel in der Region sicher sein. Doch damit war die Fantasie der Unterspreewälder, was ihre Drehorte betrifft, längst nicht ausgeschöpft. Fleischer springen tanzend aus den Kesseln, Bauernsöhne machen Mistgabelballett auf Heuschobern, das Schönwalder Original Brunhilde Graßmann schnappt sich spontan eine Kaffeemühle und tanzt, den Hebel drehend, vor der Amtsverwaltung. Getanzt wird auf Inlinern, unter der Dusche einer Feuerwehrspritze, in der Schule, vor dem Bahnhof und an vielen anderen Orten des Dorfes. Den zwei Tagen Drehzeit folgte der Schnitt. Vorgabe war, sagt Jörg Fukking, dass alle, die mitmachten, einmal zu sehen sein müssen. Das sei auch gelungen.

Nun freuen sich die Schönwalder und Waldower auf eine außergewöhnliche Premiere am Freitagabend - gemütliches Beisammensein, Bratwurst und immer wieder "Happy".

Zum Thema:
Die Premiere des Schönwalder Happy-Videos beginnt am Freitag, 20. Juni, um 19 Uhr in der Kirche. Veranstalter ist der Mühlenverein unter Klaus-Peter Huth. Gezeigt werden das vierminütige Video und die Szenen, die im Schnitt nicht berücksichtigt wurden.