ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Der Lübbener Abi-Jahrgang setzt MINT-Tradition fort

Lübben. Emely Hecker ist als Paul-Gerhardt-Schülerin ausgezeichnet worden. Die Jahrgangsbesten legten die Reifeprüfung mit 1,2 ab. Andreas Staindl / asd1

Die Abiturienten des diesjährigen Jahrgangs des Paul-Gerhardt-Gymnasiums in Lübben haben ihre Reifezeugnisse erhalten. 86 Schülerinnen und Schüler waren zum Abitur zugelassen. 80 von ihnen haben die Hochschulreife erreicht. Der Anteil derjenigen, die es nicht geschafft haben, ist höher als in den vergangenen Jahren, wie der Schulleiter Ulrich Haase sagt. Mit 2,3 liegt der Durchschnitt aller Abiturzeugnisse im Bereich früherer Jahre. Eine 1,0 gab es diesmal nicht.

Drei Schülerinnen teilen sich die besten Reifezeugnisse. Jana Schulz, Emely Hecker und Lea Joy Godlinski haben ihr Abitur mit einem Durchschnitt von 1,2 abgelegt. Emely Hecker wurde zudem als Paul-Gerhardt-Schülerin ausgezeichnet. Der Förderverein Paul-Gerhardt-Gymnasium Lübben e.V. würdigte damit nicht nur ihre besonderen schulischen Leistungen, sondern vor allem die außerordentlichen Verdienste der Abiturientin um das Gymnasium in der Kreisstadt. Emely Hecker hatte die Schule während zahlreicher Veranstaltungen musikalisch vertreten und sich bei weiteren Aktivitäten besonders engagiert. Wer ein gutes Reifezeugnis haben will, darf nicht nur auf die Abiturprüfungen setzen. Für die Gesamtbewertung zählen Leistungen aller vier Halbjahre der elften und zwölften Klasse, wie Ulrich Haase erklärt. 16 Schülerinnen und Schüler hatte schließlich eine Eins vor dem Komma auf ihrem Abschlusszeugnis. 3,2 ist der Durchschnitt des schlechtesten Abiturs. Der diesjährige Jahrgang setzt eine Tradition des Paul-Gerhardt-Gymnasiums fort. Wie schon seit etwa 25 Jahren haben sich aus diesmal Abiturienten den Prüfungen in Physik und Chemie gestellt. Das ist schon etwas Besonderes, wie der Schulleiter sagt, denn nur etwa 20 Prozent aller Gymnasien in Brandenburg würden Leistungskurse in diesen beiden Fächern anbieten. Die Bildungseinrichtung in Lübben ist seit Jahren eine MINT-freundliche Schule. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Mathematisch-naturwissenschaftliche Fächern sind ein besonders Bildungsprofil des Paul-Gerhardt-Gymnasiums. Interesse für MINT-Fächer wird schon frühzeitig gelegt, etwa mit dem Angebot Informatik in der Sekundarstufe I. "Die drei besten Abiturienten sind gute Naturwissenschaftler", sagt Ulrich Haase. Neben dem Abiturzeugnis werden immer auch Sonderpreise vergeben. Christian Junker hat den Preis für besondere naturwissenschaftliche Leistungen erhalten. Fabian Jess wurde für seine außergewöhnlichen Leistungen in Mathematik und Jessica Seidler für ihre sehr guten Leistungen in Chemie geehrt. Das Interesse am Abitur steigt seit Jahren: Jeder zweite Sechstklässler der Region wechselt laut Schulleiter Haase mit Beginn des nächsten Schuljahrs in das Lübbener Paul-Gerhardt-Gymnasium. Das sind so viele wie noch nie.

Zum Thema:
Die Jahrgangsbesten Abiturienten ehrt der Landkreis Dahme-Spreewald für ihre hervorragenden Leistungen am kommenden Montag, 24. Juli. Vizelandrat Chris Halecker (Die Linke) und Bildungsdezernent Carsten Saß (CDU) werden bei Schifffahrt mit gemütlicher Kaffeerunde auf dem Zeuthener See ihre Glückwünsche aussprechen.