ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:29 Uhr

Volkshochschule Dahme-Spreewald
Naturwundern auf der Spur

„Wege zu bemerkenswerten Bäumen“ wie am Radweg von Wolzig nach Klein Schauen werden bei einem Bildvortrag aufgezeigt, den die Volkshochschule gemeinsam mit dem Naturpark Dahme-Heideseen veranstaltet.
„Wege zu bemerkenswerten Bäumen“ wie am Radweg von Wolzig nach Klein Schauen werden bei einem Bildvortrag aufgezeigt, den die Volkshochschule gemeinsam mit dem Naturpark Dahme-Heideseen veranstaltet. FOTO: Hans Sonnenberg / Volkshochschule Dahme-Spreewald
Lübben/Luckau. Volkshochschule hat umfangreiches Kursangebot und arbeitet mit Partnern zusammen. Von Ingrid Hoberg

Die Volkshochschule Dahme-Spreewald (VHS) startet nach den Winterferien ins Frühjahrssemester und will mit dem Tag der offenen Tür am 18. Februar in Königs Wusterhausen Bekanntes und Neues vermitteln. Es werden Kursleiter vor Ort sein und für Sprachkurse können gleich Einstufungstests gemacht werden. Ansonsten sind diese auch online auf der Homepage der Volkshochschule für Deutsch als Fremdsprache, Englisch und Polnisch zu finden.

Das Vermitteln von Sprachkenntnissen ist ein Schwerpunkt für die Volkshochschule. „Fremdsprachen sind wichtig in einer Welt, in der die Menschen immer mobiler sind. Das ist eine Frage der gesellschaftlichen Integration“, sagt Serge Lacombe, Leiter der VHS. Und darauf werde reagiert. Der größte Bereich ist dabei Deutsch als Fremdsprache. Insgesamt werden an beiden Standorten, 95 Sprachkurse gestartet, 26 davon im Bereich Lübben/Luckau.

Zu den neuen Angeboten gehören ab 19. Februar Spanisch und Spanisch für die Reise sowie Französisch für die Reise. „Wir freuen uns, dass wir Muttersprachler gewinnen konnten“, sagt Serge Lacombe. Celina Rojas kommt aus Peru. Für Französische Literatur und Poesie konnte ein Belgier gewonnen werden. „Das ist Französisch lernen und anwenden einmal anders. Der Kursleiter führt durch die französische Gegenwartsliteratur, zu der auch Autoren mit afrikanisch-arabischem Hintergrund zählen“, sagt der VHS-Leiter. Auch für den Kurs Chinesisch für die Reise ist eine chinesische Kursleiterin gewonnen worden. Diese Kurse finden in Königs Wusterhausen statt.

In Zusammenarbeit mit der Schule für Niedersorbische Sprache und Kultur Cottbus werden Sorbisch/Wendisch-Kurse angeboten. Auch wenn die Nachfrage auf diesem Gebiet nicht so stark ist, werden regionale Themen und Traditionen aufgegriffen. „Wir wollen mit unseren Kursen Zeichen setzten“, sagt der VHS-Leiter.

Die Kooperation mit Partnern in der Region bereichert das Angebot der Volkshochschule wesentlich. Das zeigt sich besonders im Bereich der Umweltbildung. Die faszinierende Welt der heimischen Amphibien können kleine und große Naturfreunde kennenlernen, wenn es am Samstag, 16. April, heißt: „Frösche, Molche & Co. hautnah“. „An diesem Nachmittag gibt es die Möglichkeit, die Vielfalt dieser Tiere kennenzulernen“, sagt Kai Berdermann, Fachbereichsleiter Kultur. Dann werden Fragen nach der Rolle von blauen Fröschen und herzförmigen Pupillen beantwortet. Es steht ein Besuch im Heinz-Sielmann-Naturerlebniszentrum Wanninchen auf dem Programm.

Bereits zum 17. Mal finden die Tage der offenen Gärten statt. Seit 2002 öffnen jedes Jahr private Gartenbesitzer ihre Refugien für Besucher. Zwischen Eichwalde, dem Naturpark Dahme-Heidesee und Lübben erleben sie eine naturnahe Gartengestaltung. Gemeinsam haben sie Freude am Gärtnern im Einklang mit der Natur. Wer seinen Garten einmal öffnen will, kann sich an die VHS Dahme-Spreewald, Fachbereich Umweltbildung wenden oder an die Naturparkverwaltung Dahme-Heidesee, die in diesem Fall der Kooperationspartner ist. Während die Gärten erst im Hochsommer, am 18. und 19. August, besucht werden können, sind die „Wege zu bemerkenswerten Bäumen“ jedermann jederzeit offen. Hans Sonnenberg vom Naturpark Dahme-Heidesee wird bereits am Mittwoch, 7. März, um 18 Uhr in der Stadtbibliothek Königs Wusterhausen einen Bildervortrag halten. Auf den Weg zu den Bäumen können sich Interessierte dann ja den Rest des Jahres allein oder in Gesellschaft machen. Es sind jedenfalls Millionen von Bäumen, die im Naturpark Dahme-Heidesee wachsen, zum größten Teil von Förstern herangezogen. Der wahrscheinlich älteste Baum wird auf mehr als 570 Jahre geschätzt.

Zu den Kooperationspartner der VHS gehören bei Lesungen die Stadtbibliotheken oder bei der Umweltbildung der Biograrten Prieros. „Regionale Verantwortung und Vernetzung, das ist das Motto“, sagt Kai Berdermann. So sind gemeinsame Veranstaltungen mit Vereinen, dem Mehrgenerationenhaus in Luckau und anderen eine Möglichkeit, in der Fläche mit Bildungsangeboten präsent zu sein. Wenn es entsprechende Nachfragen wie nach Ahnenforschung oder Fontane-Erinnerung gibt, dann reagiert die Volkshochschule mit neuen Angeboten. Und wenn sich junge Frauen und Männer für Nähkurse interessieren, dann kommen diese Kurse auch gern ins Programm.

Die meisten Kursteilnehmer der VHS sind zwischen 35 und 60 Jahre alt, wie Serge Lacombe feststellt. Der Rückblick auf das Kursjahr 2016 fällt für Amtsleiterin Stephanie Löffler positiv aus. Es gab 568 Bildungsveranstaltungen, davon 426 Kurse und 142 Einzelveranstaltungen mit insgesamt rund 6600 Teilnehmern in allen Altersklassen.