| 02:51 Uhr

Das Blutspendemobil steht bereit

Zum ersten Mal hat das DRK-Blutspendemobil an der Spreewaldklinik in Lübben Station gemacht. Und Robbi Wolling (18) hat zum ersten Mal Blut gespendet. Sylvia Paulick nutzte nach einigen Jahren Pause die Aktion, um wieder teilzunehmen. Beide Blutspender wurden gut betreut von Schwester Christine Fischer vom Team des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.
Zum ersten Mal hat das DRK-Blutspendemobil an der Spreewaldklinik in Lübben Station gemacht. Und Robbi Wolling (18) hat zum ersten Mal Blut gespendet. Sylvia Paulick nutzte nach einigen Jahren Pause die Aktion, um wieder teilzunehmen. Beide Blutspender wurden gut betreut von Schwester Christine Fischer vom Team des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost. FOTO: I. Hoberg
Lübben. Mit 33 Blutspenden zieht der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost eine positive Bilanz für die erste Spendenaktion an der Spreewaldklinik in Lübben. Dreimal im Jahr soll das Mobil nun dort Station machen, sodass Mitarbeiter der Klinik und Lübbener dort Blut spenden können. Ingrid Hoberg

Die Klinikmitarbeiter wissen aus ihrem Arbeitsalltag genau, wie wichtig Blutpräparate zur Behandlung von Schwerkranken sind. Und so kam aus ihren Reihen auch der Vorschlag, dass das Blutspendemobil Station vor der Spreewaldklinik in Lübben machen sollte, sagt Ragnhild Münch vom Klinikum Dahme-Spreewald.

Ob Schwestern aus der Intensivmedizin, Anja Zimmer, Mitarbeiterin an der Rezeption oder Auszubildende an der Klinik und Lübbener: 40 Spendenwillige sind am gestrigen Montag zum DRK-Blutspendemobil gekommen, 33 durften sich nach dem Gesundheits check einen halben Liter Blut abnehmen lassen.

Für Anja Zimmer ist es schon Routine, den Fragebogen auszufüllen. "Das müsste die 119. Spende werden", sagt sie kurz vor dem Arztgespräch. Seit dem 18. Lebensjahr spendet sie regelmäßig Blut und fühlt sich wohl dabei. Für Robbi Wolling aus dem ersten Ausbildungsjahr ist das Prozedere neu. "Mir geht es gut", sagt der 18-Jährige nach der Blutabnahme. Auch Steve Langer (27) gehört zu den Azubis, die an dieser Aktion vor der Haustür ihrer Ausbildungsstätte zum ersten Mal teilnehmen. "Keine Probleme", antwortet er auf die Frage, wie es ihm geht. Nach der Blutspende ist draußen unter dem Pavillon bei herrlichem Sonnenschein noch Zeit für einen Kaffee. Seine Blutgruppe kennt er noch nicht. "Sie wird beim ersten Termin bestimmt und steht dann in dem Ausweis, der ab der zweiten Blutspende mitzubringen ist", erklärt Prof. Rainer Moog. Der Facharzt für Transfusionsmedizin leitet seit Herbst vergangenen Jahres das Institut Cottbus.

Der Bus, mit dem der DRK-Blutspendedienst nach Lübben gekommen ist, wurde erst im August 2013, dem Jahr des 150. Gründungsgeburtstags des Deutschen Roten Kreuzes, offiziell übergeben. Er basiert auf einem Reisebus, der mit vier Spenderliegen und der notwendigen Technik ausgestattet wurde. Das DRK-Team, zu dem drei Schwestern und eine Ärztin gehören, sorgt für einen ruhigen Ablauf und das Wohlbefinden der Spender. "Wir versorgen nach dem Regionalprinzip", erklärt Pressesprecherin Kerstin Schweiger. "Das in der Region gespendete Blut kommt auch Patienten in der Region zugute."

Doch die demografische Entwicklung macht auch vor der Zahl der Blutspender nicht halt, wie Prof. Moog feststellt. "Die 13. Klasse fehlt." Das waren die 18-Jährigen, die schon Blut spenden können. Rund 10 000 Termine bietet der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost im Jahr an, wie Kerstin Schweiger informiert. Mit Aktionen wie der Nacht der Vampire oder zu Halloween werden Blutspender auf besondere Weise angesprochen. Mit dem Ergebnis des ersten Termins vor der Spreewaldklinik zeigt sie sich sehr zufrieden: "Blutspenden ist auch eine Form des ehrenamtlichen Engagements", betont sie.

Zum Thema:
Dreimal im Jahr soll nun das DRK-Blutspendemobil an der Spreewaldklinik in Lübben und ebenso am Achenbach-Krankenhaus Königs Wusterhausen Station machen, teilt das Klinikum Dahme-Spreewald mit. Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende soll ein Alter von 65 Jahren nicht überschritten werden. bis zum 71. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich - vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von zwölf Monaten. Weitere Termine und Informationen zur Blutspende gibt es im Internet unter www.blutspende.de (Bundesland Brandenburg) oder auch über das Servicetelefon 0800 1194911 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz).