| 02:42 Uhr

Dahme-Spreewald arbeitet sich bei Zukunftsfähigkeit vor

Lübben/Luckau. Um weitere zehn Plätze hat sich Dahme-Spreewald im vergangenen Jahr im Prognos-Zukunftsatlas verbessert. Das geht aus Kreisinformationen hervor. Ingvil Schirling

Das Forschungsinstitut Prognos misst alle drei Jahre die Zukunftsfähigkeit der deutschen Städte und KReise anhand von 29 Indikatoren. Zur Verbesserung des LDS in der deutschlandweiten Rangliste trugen die sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Zahl von hoch qualifizierten Beschäftigten ebenso bei wie weniger kommunale Schulden und weniger Menschen in Bedarfsgemeinschaften. Negativ wirkte sich die Einschätzung in Bezug auf Demografie und zurückhaltender Wettbewerb und wenig Innovation aus. So landete Dahme-Spreewald am Ende hinter Potsdam und Potsdam-Mittelmark auf Platz 246. Der Nachbarkreis Teltow-Fläming liegt auf Platz 285.

Gleichzeitig gilt Dahme-Spreewald als wirtschaftsstärkster Landkreis in Ostdeutschland. Das folgt aus einer regionalen Rangliste des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Dahme-Spreewald kam bei bundesweit 402 kreisfreien Städten und Landkreisen auf einen beachtlichen Platz 27 und damit vor Potsdam (Platz 29) und Potsdam-Mittelmark (Platz 62). Vor dem Hintergrund der Hauptstadtnähe und des künftigen Flughafens ist die Kreisverwaltung aber noch ehrgeiziger: "Das Maß aller Dinge bleibt wirtschaftlich gesehen der Süden Deutschlands", heißt es in der Kreisinformation abschließend.