In wenigen Tagen stimmen die Lübbener über ihren künftigen Bürgermeister ab. Zwei Namen stehen auf dem Stimmzettel der Stichwahl: Jens Richter (CDU) und Einzelbewerber Andreas Dommaschk. Am Sonntag, 12. Juni, kann jeder Lübbener, der 16 Jahre und älter ist, an der Abstimmung teilnehmen.

Briefwahlunterlagen sollten jetzt ausgefüllt werden

Und wie schon im ersten Wahlgang ist auch diesmal wieder die Briefwahl möglich. Wer bereits in der ersten Runde auf der Wahlbenachrichtigung die Briefwahl für beide Wahlgänge beantragt hat, bekommt die Unterlagen automatisch per Post zugeschickt, teilt die Pressestelle der Stadt Lübben mit. Dies soll bis zum 7. Juni passiert sein.
Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen sollten bis zum 9. Juni wieder in der Post sein, damit sie noch rechtzeitig vor dem Wahltag im Rathaus zugestellt werden können. Alternativ können die Unterlagen auch bis spätestens 18 Uhr am Sonntag im Briefkasten des Lübbener Rathauses eingeworfen werden. Bevor die Auszählung beginnt, wird der Rathausbriefkasten ein letztes Mal geleert.
Und auch wer in der ersten Runde im Wahllokal war und nun per Brief abstimmen will, kann dies tun. Dazu kann unter www.luebben.de ein Online-Antrag ausgefüllt werden. Die Lübbener können aber auch direkt im Rathaus die Briefwahl erledigen und zwar am Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr, am Freitag von 9 bis 16 Uhr und am Sonntag von 8 bis 18 Uhr.

Abstimmung auch ohne Wahlkarte möglich

Und selbst wer seine Wahlkarte verloren oder verlegt hat, kann bei der Stichwahl abstimmen. Bei Verlust sollte man sich an das Wahlamt wenden, Telefon 03546 790 oder per E-Mail: buergerbuero@luebben.de. Denn eine Wahl ist mit einem aktuellen Personalausweis trotzdem möglich, so Stadtsprecherin Bettina Möbes.
Weitere Infos zur Bürgermeisterwahl in Lübben finden Sie auf einer Themenseite.