In Lübben wird ein neuer Bürgermeister gesucht. Vorgänger Lars Kolan (SPD) war im Januar 2022 von der Mehrheit der Stadtverordneten abgewählt worden und hatte anschließend auf einen Bürgerentscheid verzichtet, bei dem über seinen Verbleib im Amt hätte entschieden werden sollen. Damit endete seine Amtszeit ein Jahr vor ihrem regulären Ende.

Termin für die Stichwahl im Juni 2022

Im ersten Wahlgang am 22. Mai hatte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen können. Am 12. Juni findet nun die Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Kandidaten des ersten Wahlgangs statt. Qualifiziert haben sich Jens Richter und Andreas Dommaschk. Beide Bewerber sind Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende. Dommaschk ist Chef der Lübbener SPD-Fraktion, aber nicht Mitglied der Partei – genau wie die zwei anderen Fraktionsmitglieder; er tritt somit als Einzelbewerber an. Richter ist Chef der CDU-Fraktion und zugleich CDU-Mitglied.
Wer über den neuen Chef der Stadtverwaltung entscheidet, formuliert das Brandenburger Kommunalwahlgesetz. In Lübben können insgesamt knapp 12.000 Menschen ab 16 Jahren darüber abstimmen, wer in den kommenden acht Jahren die Geschicke der Stadt lenken wird.
Gewählt wird per Stimmzettel im Wahllokal oder mit Wahlschein per Briefwahl. Insgesamt werden über die Stadt verteilt 14 Wahllokale geöffnet sein. Weil mit einer hohen Beteiligung bei der Briefwahl gerechnet wird, wird es zugleich vier Briefwahllokale geben. Sowohl Wahlhelfer als auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden bei der Stimmenauszählung im Einsatz sein. Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Wähler haben eine Stimme

Bei der Bürgermeisterwahl haben Wähler eine Stimme; das bedeutet: Sie dürfen auf dem Stimmzettel nur ein Kästchen ankreuzen. Zur Wahl ist eine absolute Mehrheit der gültigen Stimmen notwendig. Diese Mehrheit muss mindestens 15 Prozent der wahlberechtigten Personen umfassen. Erhält keiner der beiden Kandidaten diese Mehrheit, so wählt in diesem Fall die Stadtverordnetenversammlung den neuen Bürgermeister.

Das geschah bisher bei der Bürgermeisterwahl in Lübben

Im ersten Wahlgang am 22. Mai hatten die Lübbener die Wahl zwischen insgesamt sechs Kandidaten. Eine Frau und fünf Männer bewarben sich um das Bürgermeisteramt. Neben einer weiteren Stadtverordneten Annett Kaiser waren unter ihnen mit Roy Barth (Die Partei), Mike Guttke und Maik Budich Kandidaten, die bisher in der Kommunalpolitik noch nicht in Erscheinung getreten sind.
So sah das Ergebnis aus:
● Jens Richter (CDU): 42,5 Prozent
● Andreas Dommaschk: 24,0 Prozent
● Annett Kaiser: 23,1 Prozent
● Maik Budich: 4,0 Prozent
● Mike Guttke: 3,7 Prozent
● Roy Barth (Die Partei): 2,6 Prozent
Insgesamt hatten sich 42,3 Prozent der Lübbener Wahlberechtigten am ersten Wahlgang beteiligt.

Die Gründe für den Rücktritt von Bürgermeister Lars Kolan

Unstimmigkeiten zwischen Stadtverordneten und Bürgermeister gab es in Lübben schon seit kurz nach der Wahl Kolans zum Bürgermeister im Jahr 2015. Im vergangenen Jahr hatte sich die Situation immer weiter zugespitzt und gipfelte schließlich im Abwahlantrag der Stadtverordneten. Auslöser war ein strittiger Grundstücksverkauf in Hartmannsdorf.