| 02:52 Uhr

Bürgermeister Winfried Rekitt gestorben

Winfried Rekitt nahm im Dezember 2014 die Gratulation für Straupitz als Sieger beim Dorfwettbewerb auf Kreisebene entgegen.
Winfried Rekitt nahm im Dezember 2014 die Gratulation für Straupitz als Sieger beim Dorfwettbewerb auf Kreisebene entgegen. FOTO: jgk1
Straupitz. Am Wochenende hatte sich Winfried Rekitt (72) beim Frühjahrsputz noch für ein schönes Ortsbild zum Start in die Saison eingesetzt. Nun erreichte die Redaktion die Nachricht, dass der langjährige ehrenamtliche Bürgermeister von Straupitz am Montag unerwartet gestorben ist. I. Hoberg

Sein Tod hinterlässt in der Spreewaldgemeinde eine große Lücke. Bis zuletzt war er in vieles eingebunden, was auf kommunaler Ebene organisiert und realisiert wurde. Winfried Rekitt war in fast allen Straupitzer Vereinen Mitglied, oft auch im Vorstand. Bei der Kommunalwahl im Mai 2014 war er noch einmal angetreten und hatte das Vertrauen der Straupitzer erhalten.

Und so setzte er sich mit dafür ein, dass Straupitz am Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" erfolgreich teilnahm. Am 31.6nbsp;März war Einsendeschluss für den Landeswettbewerb und Winfried Rekitt hatte, zuverlässig wie immer, die Unterlagen rechtzeitig eingereicht - damit es weitergeht.

Viele Straupitzer kennen ihn noch als ihren Lehrer. Bis zur Rente unterrichtete er Deutsch und war als Schulleiter tätig. Unvergessen bleibt sein Engagement für das Erbe von Ludwig Leichhardt - ihn verkörperte er in historischem Kostüm, was besonders im Jubiläumsjahr 2013 zum 200. Geburtstag von Leichhardt über die Grenzen des Amtes hinaus bekannt wurde. Das Schauspielerische hat ihm in anderen Rollen ebenso Freude bereitet, und auch das Singen im Männergesangsverein.

Das Osterfeuer für Samstag ist in Straupitz abgesagt, teilt die Amtsverwaltung Lieberose/Oberspreewald mit.