ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:28 Uhr

Protest formiert sich
Bürgerinitative gegen Bohrungen im Spreewald

Ein Mitarbeiter der deutsch-kanadischen Central European Petroleum GmbH (CEP) zeigt 2012 einen Bohrkopf vor dem Bohrturm im brandenburgischen Guhlen (Dahme-Spreewald). Nun wächst Widerstand in der Region.
Ein Mitarbeiter der deutsch-kanadischen Central European Petroleum GmbH (CEP) zeigt 2012 einen Bohrkopf vor dem Bohrturm im brandenburgischen Guhlen (Dahme-Spreewald). Nun wächst Widerstand in der Region. FOTO: dpa / Patrick Pleul
Lübben. Die Pläne der kanadischen Bergbau-Gesellschaft CEP mit Sitz in Berlin, rund um den Schwielochsee massiv Öl- und Gas zu fördern, werden immer konkreter. Viele  Bürger fürchten schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt – und sind strikt dagegen.

Deshalb haben Anwohner nun die Bürgerinitiative „Gegen Gasbohren im Oberspreewald“ gegründet. Sie lädt am Donnerstag, 23. August, alle Bürger im Bereich Schwielochsee/Oberspreewald zu einer Infoveranstaltung in das Gasthaus Mocho nach Goyatz ein.

Für die Bürgerinitiative besteht kein Zweifel, dass die Pläne von CEP gravierende Konsequenzen haben werden – für ein sauberes Trinkwasser, die Gesundheit der Bürger, eine funktionierende Infrastruktur. Vor allem aber lebt die Region rund um den Schwielochsee vom Tourismus, vom Wasser, von seiner unberührten Natur.

Es ist ein Schatz, wie es ihn in Deutschland nur noch selten gibt. Gerade deshalb fühlen sich die Menschen hier so wohl. Es ist ihr Zuhause, das nun auf dem Spiel steht. Ihre Heimat für das Gewinnstreben eines dubiosen kanadischen Unternehmens zu opfern, kommt für sie nicht infrage, teilt Olaf Buder von der Initiative mit.