ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:32 Uhr

Belastungstest
Brücke auf dem Prüfstand

Belastungstest: Über diese Brücke bei Guhlen sollen in Kürze Schwertransporte mit Bohrausrüstung rollen.
Belastungstest: Über diese Brücke bei Guhlen sollen in Kürze Schwertransporte mit Bohrausrüstung rollen. FOTO: LR / CEP
Guhlen. Bauwerk über Ressener Mühlenfließ soll zum Jahresende wieder Lkw mit Bohrausrüstung tragen.

Montag und Dienstag ist die Brücke über das Ressener Mühlenfließ zwischen Guhlen und Leibchel vermessen, ihr baulicher Zustand erfasst und die Belastbarkeit geprüft worden. Im Rahmen der anstehenden Arbeiten der CEP Central European Petroleum GmbH auf dem Bohrplatz Guhlen sollen insgesamt 17 Transporte mit Schwerlast beziehungsweise Überbreite die Brücke zur Anlieferung von Anlagenteilen überqueren.

Die Brücke auf der Leibcheler Dorfstraße war in der Vergangenheit schon öfter Stein des Anstoßes. Bei der CEP-Infoveranstaltung in Goyatz Ende August haben Bewohner Bedenken über die Belastbarkeit der Brücke im Zuge der anstehenden Bohrkampagne und der dafür notwendigen Transporte geäußert. „Wir haben den Hinweis selbstverständlich ernstgenommen und in Abstimmung mit dem zuständigen Amt Lieberose/Oberspreewald und der Gemeinde Märkische Heide ein unabhängiges Ingenieurbüro beauftragt, die Belastbarkeit der Brücke vor dem Start der Arbeiten zu überprüfen“, erklärt CEP-Geschäftsführer Jörg Kohnert.

Die Brücke ist Teil der gemeinsam mit dem Amt Lieberose/Oberspreewald und den betroffenen Gemeinden abgestimmten Anfahrtsroute zum Bohrplatz Guhlen. Die Route wurde bereits im Jahr 2012 sowie im Jahr 2016 für den An- und Abtransport zum und vom Bohrplatz genutzt. Für den ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Schwielochsee, Rainer Hilgenfeld, ist die Überprüfung daher längst überfällig. Die Brücke sei in die Jahre gekommen und seitlich abgesackt. „Ich bin gespannt, was die Überprüfung ergibt.“

 CEP plant im Winter zwei Erweiterungsbohrungen auf dem existierenden Bohrplatz in Guhlen in der Niederlausitz. Die Bohrungen und anschließenden Tests sowie weitere seismische Untersuchungen innerhalb des Feldes Guhlen sollen weitere Aufschlüsse über die Lagerstätte geben. 2017 hat das Landesbergbauamt CEP die Bewilligung für die Gewinnung von Kohlenwasserstoffen im Feld Guhlen erteilt.

Ungeachtet dessen setzt sich die „Bürgerinitiative gegen Gasbohren am Schwielochsee“ weiterhin kritisch mit dem CEP-Vorhaben auseinander. Als nächstes sei ein Besuch beim Präsidenten des Landesbergbauamts, Hans-Georg Thiem, geplant, teilt Hilgenfeld mit.

Der genaue Termin werde noch festgelegt.