| 02:42 Uhr

Briefwahl liegt im Trend

Lübben/Luckau. Am Sonntag wird es ernst: Dann wird gewählt. 250 316 Wahlberechtigte dürfen allein im Wahlkreis 62, der 29 Ämter und Gemeinden in Dahme-Spreewald, Teltow-Fläming (ohne Ludwigsfelde) und Nord-Oberspreewald-Lausitz umfasst, zwei Kreuze machen. Ingvil Schirling

Eines für einen der neun Direktkandidaten und ein weiteres, die Zweitstimme, für eine von 15 Parteien. 485 Wahlbezirke mit ihren Vorständen wurden gebildet. Maximal 2000 Wahlberechtigte entfallen auf einen Bezirk.

Wahlleiter Alexander Nagel aus der Kreisverwaltung Dahme-Spreewald rechnet mit den ersten Ergebnissen der Bundestagswahl schon relativ früh am Sonntagabend. "Die Bundestagswahl ist recht einfach auszuzählen", schätzt er ein. Je nach Größe des Wahllokals könnten die Vorstande schon nach einer halben bis dreiviertel Stunde mit der Zählung durch sein. Von dort werden die Daten direkt an den Landeswahlleiter gemeldet, auf dessen Seite im Internet sie dann sichtbar werden. Jeder kann sie auf der Internetseite www.wahlen.brandenburg.de verfolgen. Auf dieser Seite gibt es eine Weiterleitung zur Internetpräsenz www.wahlergebnisse.brandenburg.de , geht aus Informationen des Landeswahlleiters hervor, auf der die Wahlergebnisse für das Land Brandenburg dargestellt sind. So kann der Stand der Auszählung für das Land und für jeden Wahlkreis verfolgt werden.

Das heißt: Über die Internetseite des Landes sind auch die - dann noch vorläufigen - Ergebnisse im Wahlkreis 62 mit Dahme-Spreewald sowie Lübbenau live am Sonntagabend einsehbar. "Die Darstellung wird ab einem Auszählungsstand von zehn Prozent und von da an fortlaufend bis zur Feststellung des vorläufigen Wahlergebnisses aktualisiert", heißt es weiter. Wer die Auszählung lieber in Gesellschaft verfolgt, kann sich beispielsweise in der Kantine der Landkreisverwaltung an der Lübbener Reutergasse einfinden, wo die fortlaufend aktualisierten Statistiken von dieser Internetseite auf eine Leinwand projiziert werden.

Ob die vorläufigen Ergebnisse wirklich so zeitig sichtbar werden, hängt von der Frage ab, wie schnell tatsächlich in den einzelnen Wahllokalen ausgezählt werden kann. Zu rechnen ist damit, dass viele Briefwahlunterlagen ausgepackt werden müssen. Bisher, informiert Alexander Nagel vom Landkreis, sei die Zahl der Briefwähler deutlich höher als im Vergleichszeitraum der vergangenen Bundestagswahl.

Zum Thema Briefwahl gibt Nagel den Hinweis, die Unterlagen sicherheitshalber spätestens am Donnerstag in die Post zu geben. Wer es verpasst, kann sie noch eigenhändig bei seiner Gemeinde abgeben. Sie müssen bis spätestens um 18 Uhr am Wahltag bei der zuständigen Stelle vorliegen. Wer seine beiden Kreuzchen lieber persönlich macht: Die Wahllokale haben am 24. September von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Ab 18 Uhr wird ausgezählt - zunächst die Bundestagswahl. Die Stimmen der gleichzeitig stattfindenden Bürgermeisterwahlen in Luckau, Calau und Vetschau sind erst danach dran. Die Auszählungen sind öffentlich, darauf weist Alexander Nagel hin. "Wer sich dafür interessiert, der kann dem Wahlvorstand bei der Arbeit zuschauen", sagt er.

Bis die größeren Wahlbezirke ausgezählt sind und alle Ergebnisse für die Bürgermeisterwahlen vorliegen, kann es durchaus 21 Uhr werden. All dies ist erst vorläufig - die Auszählung muss erst noch bestätigt werden, ehe das amtliche Endergebnis dann meist deutlich später feststeht.