ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Breite Straße ins Licht gerückt

Burglind Pundrich (l.) vom Land- und Erlebnismuseum Uckro hat Einzelhändler und Gewerbetreibende in der Breiten Straße mit frisch gebackenen Plinsen überrascht. Auch mit Babett Neuber kam sie ins Gespräch, wie der Boulevard noch mehr zum Anziehungspunkt werden könnte.
Burglind Pundrich (l.) vom Land- und Erlebnismuseum Uckro hat Einzelhändler und Gewerbetreibende in der Breiten Straße mit frisch gebackenen Plinsen überrascht. Auch mit Babett Neuber kam sie ins Gespräch, wie der Boulevard noch mehr zum Anziehungspunkt werden könnte. FOTO: I. Hoberg
Lübben. Aus dem Laden in der Breiten Straße 12 duftet es. Burg lind Pundrich vom Land- und Erlebnismuseum Uckro hat das historische Backeisen angeheizt, reibt die Platte mit Speck ein und füllt die nach eigenem Rezept angerührte Masse auf. Ingrid Hoberg

Es braucht nur ein paar Minuten, dann wird gewendet. Cornelia Klinkmüller von den Wittmannsdorfer Butterfrauen und ihr Ehemann Hans-Günter gehen der Plinsenbäckerin helfend zur Hand.

"Schon kurz nach 11 Uhr haben die ersten Leute in der Tür gestanden", erzählt Burglind Pundrich. Und manche haben sich gleich das Rezept aufgeschrieben, so gut schmeckte ihnen die Kostprobe. Dann macht sich Burglind Pundrich mit einem Teller voller Plinsen auf den Weg zu den Geschäften in der Nachbarschaft, um sich vorzustellen. Ob beim Optiker, in der Parfümerie, in der Modeboutique oder beim Friseur - die Überraschung kommt gut an. Sie erklärt, wie in den Laden mit der Hausnummer 12 nach der Schließung einer Boutique wieder Leben einziehen soll. Es könnte eine Mehrfachnutzung geben: Der Museumsverein will Mitmach-Aktionen zum traditionellen Küchenhandwerk anbieten wie Nudeln selber machen, Hefeplinsen backen und Buttern. Den Raum wollen sie sich mit anderen teilen, die vielleicht auch historisches Handwerk präsentieren, schneidern, nähen, stricken oder zeitweise einen Verkaufsstand nutzen wollen. Und an eine Bücher- und Lese-Ecke und eine Galerie für Maler und Fotografen haben sie gedacht. Dann stünde der Laden nicht mehr leer.

"Kunden haben mir schon vom Plinsenbacken erzählt, das ist eine tolle Aktion", sagt Babett Neuber und begrüßt, dass diese am kommenden Dienstag noch einmal stattfinden soll. Dass die Breite Straße mehr ins Licht gerückt wird, ist schon seit Jahren das Bemühen der Interessengruppe Breite Straße in der IG "Wir für Lübben". "Durch gemeinsame Veranstaltungen sind die Händler hier schon enger zusammengewachsen", sagt die Inhaberin der Parfümerie. Die meisten Geschäftsinhaber stehen selbst im Laden und so sei es nicht leicht, den regelmäßigen Kontakt zu halten. Dennoch sei es beispielsweise gelungen, einen kleinen Weihnachtsmarkt zu organisieren, der selbst finanziert wurde und Anklang fand.

Doch wie es generell dem Einzelhandel nicht so gut geht, betrifft das auch die Geschäfte in der Breiten Straße. "Der Internet-Handel als weiteres Standbein ist nicht für jedes Sortiment eine Lösung", sagt Babett Neuber. Der Aufwand und das Risiko sind hoch und oft nicht zu stemmen. Das sieht auch Martina Haug, Inhaberin der Modeboutique "Avanti", so. Der Internet-Handel verlange einen großen Aufwand. "Meine Kundschaft will die Ware anprobieren, fühlen, unkompliziert umtauschen können", sagt sie.