| 02:41 Uhr

"Musik, die verzaubert!"
Bewegende Konzert-Momente

Zum Auftakt der Konzertreihe in der Region haben Pianist Martin Helmchen und Tenor John Paul Miles im Lübbener Wappensaal musiziert. Am Tag der Deutschen Einheit waren sie in der Luckauer Kulturkirche zu Gast.
Zum Auftakt der Konzertreihe in der Region haben Pianist Martin Helmchen und Tenor John Paul Miles im Lübbener Wappensaal musiziert. Am Tag der Deutschen Einheit waren sie in der Luckauer Kulturkirche zu Gast. FOTO: J. Harnath/jhh1
Lübben/Luckau. Einen gelungenen Auftakt der Konzertreihe "Musik, die verzaubert!" mit Pianist Martin Helmchen und dem britischen Tenor John Paul Miles haben die Besucher des Liederabends in Lübben und Luckau erlebt. Während am Montagabend im Wappensaal noch Platz für weitere Konzertfreunde gewesen wäre, war die Kulturkirche am folgenden Tag der Deutschen Einheit ausgebucht. Jürgen Harnath / jhh1/ho

Mit einem unterhaltsamen wie künstlerisch anspruchsvollen Programm von Komponisten verschiedener Jahrhunderte begeisterten die beiden Musiker, die das ganze Jahr über in den Konzertsälen der Welt unterwegs sind, diesmal das Publikum in der Region, in der sie mit ihren Familien leben.

Cellistin Marie-Elisabeth Hecker wollte eigentlich den Auftakt mitgestalten, konnte jedoch aus terminlichen Gründen nicht dabei sein. So ist das Konzert am Freitag, 6. Oktober, 18 Uhr, im Herrenhaus Groß Jehser (Calau) noch einmal eine Premiere - dann als Trio mit einem speziell dafür zusammengestellten Programm. Das ist dann noch einmal am 7. Oktober, 17 Uhr, im Bürgerhaus Bad Liebenwerda zu erleben. Pianist Martin Helmchen wird wie in Lübben und Luckau durch den Abend führen und so den Zuhörern den Zugang zu den Kompositionen erleichtern. Seine musikalische Ausbildung begann früh - er besuchte das Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin (West) und studierte danach an der Hochschule "Hanns Eisler". Mehrfach preisgekrönt, wird er zu den führenden Pianisten seiner Generation gezählt und gastiert weltweit.

Abgerundet wurde das Konzert durch Tenor John Paul Miles. Seine beeindruckende Gesangstechnik verbindet er mit viel Gefühl und großer Emotion. Bemerkenswert ist seine stilistische Bandbreite. Er interpretiert Werke der Renaissance ebenso wie Barock oder Klassik. So wurden im Lübbener Wappensaal unter anderem Werke von Robert Schumann, Giacomo Puccini oder Wolfgang Amadeus Mozart ebenso zu Gehör gebracht wie Lieder von Franz Schubert.

Carina Miles, Ehefrau des Sängers, hat den organisatorischen Part übernommen. Sie freut sich über den gelungenen Auftakt und sie hat beobachtet, dass "die Musik den Zuhörern zu Herzen ging". Mit Zugaben dankten die Musiker.

In Zusammenarbeit mit Music Road Rwanda unterstützen die Künstler mit ihren Konzerten eine Musikschule in Ruanda. Ein Teil des Erlöses kommt den Waisen- und Straßenkindern des afrikanischen Landes zugute.

Weitere Infos auf den Internetseiten der Künstler sowie unter:

www.lr-online.de