ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Betrüger stellte sich als Kommissar vor

Lübben.. Die Kripo leitete gestern ein Ermittlungsverfahren gegen einen Lübbener ein, der verdächtigt wird, ältere Damen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bestohlen zu haben. Von Dörte Hellwig

„Guten Tag, hier ist Kriminalkommissar Schmidt“ , soll sich der mutmaßliche Betrüger an der Klingelanlage bei einer älteren Lübbenerin vorgestellt haben. Pech für ihn. Sie erkannte die Stimme desjenigen, der schon einige Male Geld bei ihr kassieren wollte. Dabei stellte er sich als jemand vor, der Strom- oder Zeitungsgeld kassieren oder den Gasverbrauch der Heizung ablesen wolle. Das hatte er bei dieser Lübbenerin einige Male versucht. Sie wollte ihn aber nicht in ihre Wohnung lassen. Als er sich ihr als Kriminalkommissar Schmidt vorstellte, rief sie die Polizei.
Diese ist ihm mittlerweile auf die Schliche gekommen. Vier Anzeigen wegen Diebstahls und Betrugs im Zeitraum April bis Mai sowie in einem Fall im Zeitraum Januar bis Juni würden inzwischen vorliegen, erklärt Kriminalhauptkommissar Heinz Radan. Der Verdächtigte sei für die Polizei kein unbeschriebenes Blatt.
Der Lübbener habe sein Unwesen unter anderem im altersgerechten Wohnblock in der Kleiststraße sowie im Seniorenzentrum „Am Spreeufer“ , in der Lessingstraße und Am Eichengrund getrieben. Vor allem bei hochbetagten Frauen habe er seine Betrugsmasche ausprobiert.

Info zum Thema Mit Buch und Marke
 Mitarbeiter der Kripo können sich mit Dienstbuch und Marke ausweisen. „Im Zweifelsfall sollte man bei uns anrufen - 03546/770“ , rät Lübbens Kripo-Chef Heinz Radan zur Vorsicht.