ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:51 Uhr

Besuch aus Potsdam erlebt "Besuch aus dem All"

Bildungsministers Günter Baaske bedankte sich mit einem Spontan-Gedicht in der Grundschule Gröditsch bei "Galaxie X" Fiona aus der 1. Klasse und den anderen Kindern für das tolle Programm "Besuch aus dem All". "Beim Träumen im Ministerium habe ich mir gedacht, ich schaue mal, was ihr hier in Gröditsch macht", reimte er.
Bildungsministers Günter Baaske bedankte sich mit einem Spontan-Gedicht in der Grundschule Gröditsch bei "Galaxie X" Fiona aus der 1. Klasse und den anderen Kindern für das tolle Programm "Besuch aus dem All". "Beim Träumen im Ministerium habe ich mir gedacht, ich schaue mal, was ihr hier in Gröditsch macht", reimte er. FOTO: I. Hoberg
Gröditsch. Mit einem Ausschnitt aus ihrem Programm "Besuch aus dem All" haben Mädchen und Jungen der Grundschule Gröditsch (Märkische Heide) am Donnerstagvormittag Bildungsminister Günter Baaske (SPD) und weitere Gäste begrüßt. Entstanden ist das Programm, aus dem ein Ausschnitt gezeigt wurde, im Rahmen des Projekts "Klasse Musik für Brandenburg", organisiert über den Landesverband Musikschulen. Ingrid Hoberg

Landtagsabgeordnete Sylvia Lehmann (SPD) hatte den Minister nach Gröditsch und Walddrehna (Heideblick) in die Kita und in die Grundschule eingeladen, "um kleine Schulen im ländlichen Raum zu zeigen, die vor besonderen Herausforderungen stehen und eine tolle Arbeit leisten". In Gröditsch gehen elf Kinder aus Jugendhilfeeinrichtungen zur Schule. "Das stellt eine besonders hohe Herausforderung dar", sagt Sylvia Lehmann. Im Gespräch mit dem Minister, an dem auch Landrat Stephan Loge (SPD) und Schulrat Michael Koch teilnahmen, erläuterten Eltern als Vertreter der Schulkonferenz die Situation, die durch lange krankheitsbedingte Ausfallzeiten seit 2013/14 bei den Sonderpädagogen geprägt ist und sich nun langsam entspannen werde. Der Minister habe zugesagt, eine weitere Stelle für einen Heilpädagogen/Sozialpädagogen zu unterstützen, so Lehmann. Zwischenzeitlich hatten drei Sonderpädagogen den Betreuungsbedarf abgedeckt, doch die Lehrer der Grundschule seien besonders belastet.