| 02:42 Uhr

Beste Werbung für Landwirtschaft

Kälbchen waren einer der Hingucker der Besucher während des Hoffests am Samstag in der Agrargenossenschaft "Unterspreewald" in Dürrenhofe.
Kälbchen waren einer der Hingucker der Besucher während des Hoffests am Samstag in der Agrargenossenschaft "Unterspreewald" in Dürrenhofe. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Dürrenhofe. Die Agrargenossenschaft "Unterspreewald" eG in Dürrenhofe (Märkische Heide) versteht es, auf sich aufmerksam zu machen und Interesse für die Landwirtschaft zu wecken. Andreas Staindl / asd1

Hunderte Gäste sind während der 23. Brandenburger Landpartie am Samstag auf den Hof des Unternehmens im Ortsteil der Gemeinde Märkische Heide gepilgert. Schon kurz nach Beginn des Fests waren so viele Gäste da, wie sich mancher Veranstalter in der Stadt wünschen würde. "Wir kommen seit Jahren hierher", sagt Ronny Siebert aus dem Landkreis Märkisch-Oderland. "Hier gibt es Landwirtschaft zum anfassen und ein attraktives Kulturprogramm noch oben drauf. Auch kulinarisch kann man sich verwöhnen lassen. Besser geht's doch gar nicht."

Das Hoffest lockte mit Technik, Tieren, landwirtschaftlichen Produkten und feinster Unterhaltung. Traditionell sind auch viele Verpächter dabei. "Sie sind uns wichtig, denn sie verpachten uns ihre Flächen", sagt der Geschäftsführer Uwe Schieban. "Mit dem Fest bedanken wir uns bei ihnen für ihr Vertrauen. Und wir zeigen ihnen, wie sorgsam wir mit ihren Äckern und Feldern umgehen."

Das Hoffest ist beste Werbung für die Landwirtschaft. "Wir brauchen Nachwuchs", sagt Karin Müller. Die Mitarbeiterin des Agrarbetriebs trägt ihren Teil dazu bei, leitet eine entsprechende Arbeitsgemeinschaft in der Liuba Grundschule in Lübben. "Ziel ist es, die Kinder für die Landwirtschaft zu begeistern, sie neugierig zu machen", sagt sie. Eine Mutter meldete ihren Sohn spontan während der Landpartie an. Lucas Plaschnick ist sei drei Jahren dabei. "Ich finde es spannend, Einblick in landwirtschaftliche Abläufe zu bekommen und zu erfahren, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie sie produziert werden." Der Sechstklässler könnte sich sogar vorstellen, einen landwirtschaftlichen Beruf zu erlernen. "Das wäre eine Alternative, wenn es mit meinem Traumberuf Lokführer nicht klappt."

Junge Leute haben tatsächlich Lust auf Landwirtschaft. "Ich möchte nichts anderes machen", sagt Vanessa Petigk. "Die Liebe zu den Tieren wurde bei mir schon als Kind geweckt. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Beruf." Die 21-Jährige ist gelernte Tierwirtin und arbeitet im Stall der Agrargenossenschaft "Unterspreewald" in Schlepzig (Unterspreewald). Dass sie arbeiten geht, wenn andere junge Leute feiern, stört sie nicht: "Daran gewöhnt man sich." Karin Bieber aus Waltersdorf (Heideblick) war Mitwirkende und Gast des Hoffests zugleich. Sie musizierte gemeinsam mit anderen Akteuren des Orchesters "Grenzenlos" aus Luckau, schaute sich aber auch die Angebote des Agrarbetriebs in Dürrenhofe an: "Die Landpartie hier ist eine schöne Veranstaltung für die ganze Familie."

Der singende Spreewaldwirt "Günni" hat die Besucher unterhaltsam durch den Tag geführt. Zu den Akteuren zählten auch die Cheerleader "Dancing Angels" des HC Spreewald sowie die Trachtengruppe aus Straupitz (Lieberose-Oberspreewald). Wer wollte, konnte sich an landwirtschaftlichen Wettbewerben beteiligen, mit dem Pony reiten oder Kälbchen streicheln, Kaninchen und Geflügel anschauen, sich über die neueste Rasen-und Grundstückspflegetechnik informieren. Auch Schätzen war möglich. Was wiegt denn der Bulle? Wie schwer ist das Kälbchen? Und in welches Feld kackt die Kuh?

934 Kilogramm brachte der Bulle auf die Waage, 50 Kilogramm wog das Kälbchen wie Karin Müller nach dem Wiegen verriet. Die Landpartie fand nicht nur auf dem Hof des Agrarbetriebs in Dürrenhofe statt. Gäste konnten sich per Kremser zu den Feldern des Betriebs oder mit dem Bus zum Stall nach Schlepzig fahren lassen. Kulinarisch blieb während des Hoffests ohnehin kaum ein Wunsch offen.