| 02:44 Uhr

Ich kaufe regional
Beliebt: Einkaufen auf dem Markt

Marit Dietrich, Geschäftsführerin der TKS, freut sich über die gute Resonanz der Heimatmärkte in Lübben. Mitarbeiterin Kristin Noack (r.) hat Besucher in dieser Saison gern über dieses besondere Angebot informiert, das auch im nächsten Jahr wieder auf dem Veranstaltungsprogramm steht.
Marit Dietrich, Geschäftsführerin der TKS, freut sich über die gute Resonanz der Heimatmärkte in Lübben. Mitarbeiterin Kristin Noack (r.) hat Besucher in dieser Saison gern über dieses besondere Angebot informiert, das auch im nächsten Jahr wieder auf dem Veranstaltungsprogramm steht. FOTO: I. Hoberg
Lübben. Wenn Marit Dietrich mittwochs oder freitags über den Lübbener Marktplatz geht, dann schaut sie auch nach dem Angebot, der Vielfalt der Händler. Die Geschäftsführerin der TKS weiß, dass nicht nur Lübbener dort gern einkaufen, auch von außerhalb kommen Kunden – aus der Region und Touristen, die den Spreeewald besuchen. Ingrid Hoberg

"An den Markttagen ist die Stadt belebt", sagt sie. Der Platz zwischen Rathaus und Paul-Gerhardt-Kirche bietet Händlern gute Stellplätze mit Elektro-Anschluss, die Fläche ist eben und sauber. Und Besucher fühlen sich wohl, sie können auf Bänken verweilen, treffen Bekannte zum Plaudern.

Marktmeisterin Christina Hentschel von der Stadtverwaltung kümmert sich darum, dass die Organisation klappt, jeder Händler seinen Platz bekommt und Lücken möglichst schnell wieder mit einem neuen Angebot geschlossen werden. Eine Kundenbefragung hatte vor einiger Zeit gezeigt, dass die familiäre Atmosphäre geschätzt wird, es für Mitarbeiter aus umliegenden Firmen und Verwaltungen eine gute Pausenversorgung gibt. "Das Angebot ist vielfältig - verschiedene Anbieter eines Produkts sind zu finden und es gibt Saisonales in guter Qualität", sagt Marit Dietrich.

Dennoch habe es immer wieder Anfragen gegeben, warum es nicht auch am Samstag einen Markt in der Stadt geben kann. Aus dieser Überlegung heraus hat sich Lübben mit der Initiative "Regional gemacht" für den Heimatmarkt engagiert. "Wir haben uns bewusst für den Standort in der Breiten Straße entschieden", sagt Marit Dietrich, zu dieser Zeit in der Stadtverwaltung für die Wirtschaftsförderung zuständig. Zum einen sollte es eine Unterscheidung zum Wochenmarkt geben, zum anderen sollte die Breite Straße belebt werden. "Und es ist ein Erfolgsprojekt geworden", stellt sie fest. Was 2016 begonnen und in diesem Jahr fortgeführt wurde, wird auch 2018 wieder in den Veranstaltungsplan aufgenommen. Die Heimatmärkte finden am 26. Mai, 30. Juni, 28. Juli und 18. August 2018 statt und setzen weiter auf den Trend, dass Regionalität als Verkaufsargument weiter an Bedeutung gewinnt.

Marktmeisterin Christina Hentschel engagiert sich dafür, die Heimatmärkte in Lübben mit überraschenden Angeboten zu bereichern. Sie hat immer wieder neue Idee, beispielsweise einen Leierkastenmann einzuladen oder Alpakas zu präsentieren, die inzwischen zum Besuchermagnet geworden sind. Auch für das nächste Jahr hat sie schon wieder Neues in petto: Es soll einen Flohmarkt mit Kindersachen geben. Und sie kümmert sich um die Akquise weiterer Händler und Direkterzeuger - keine leichte Aufgabe. Immer wieder weist sie darauf hin, dass Privat- und Kleinerzeuger dabei sein können. Auch Kleintierzuchtvereine dürfen sich angesprochen fühlen.

Bekannt gemacht werden Lübbener Märkte per Flyer, die beispielsweise beim Spreewald-Service auf der Schlossinsel ausgelegt werden, sowie durch Plakate und Banner. Über alle Heimatmärkte in der Region und die Rahmenbedingungen können sich Interessierte auf der Internetseite der Industrie- und Handelskammer informieren: www.cottus.ihk.de/regionalgemacht .

Auf auch auf der Homepage der Stadt Lübben gibt es Hinweise. "Wir haben den Grünen Markt am Dienstag an der Postsäule in der Breiten Straße und den Wochenmarkt am Mittwoch und Freitag auf dem Marktplatz in den Veranstaltungskalender aufgenommen", sagt Marit Dietrich. Ganz aktuell ist der Newsletter "Lübbener Wochenpost", der auch die Marktzeiten ausweist. Per E-Mail wird das Blatt an Touristiker verschickt. "Das kommt gut an, wir haben immer wieder Interessenten, die in den Verteiler aufgenommen werden wollen", sagt die TKS-Geschäftsführerin.

Zum Thema:
Am kommenden Samstag lesen Sie, welche besonderen Gastro- und Serviceangebote über das Jahr verteilt mehr Gäste in die Einkaufsstraßen ziehen sollen.