| 01:05 Uhr

Bahnhofsfest will Gutes tun

Touristische Angebote im Amt Heideblick präsentierte Ingeborg Ortmann beim Bahnhofsfest in Königs Wusterhausen.
Touristische Angebote im Amt Heideblick präsentierte Ingeborg Ortmann beim Bahnhofsfest in Königs Wusterhausen. FOTO: Foto: Uta Schmidt
Königs Wusterhausen.. Erstmals war beim bekannten Bahnhofsfest in Königs Wusterhausen am Wochenende auch der Tourismusverband Niederlausitzer Land vertreten. „Das Amt Heideblick teilte mit, dass der Veranstalter uns einen Stand kostenlos zur Verfügung stellt. Uta Schmidt

Da haben wir nicht lange nachgedacht und sind gekommen. Verständlich, dass wir vor allem die touristischen Angebote im Amt Heideblick präsentieren“ , so Ingeborg Ortmann aus Wüstermarke.
Trotz der tropischen Temperaturen war der Trubel auf der Bahnhofsstraße von Königs Wusterhausen und am Stand des Vereins groß. Besonders gefragt waren Übernachtungsangebote in der Region. „Ich hatte sogar Gespräche mit Gästen aus Dresden und Leipzig über unsere Region“ , so die Standbetreuerin. Und auch diese Wanderofferte ging weg wie die warmen Semmeln: „Radwandern auf den Spuren preußischer Könige“ .
Interessiert hörten die Besucher, dass am 6. September die Waldbühne in Gehren wieder ihre Tore öffnen wird. 1938 erbaut, war sie seit den 60er Jahren dem Verfall preisgegeben. Inzwischen wurde die Anlage saniert und so wieder zum Veranstaltungsort. Für einige waren auch die Informationen über die Straußenfarm in Ka sel-Golzig neu. Die Präsentation in Königs Wusterhausen habe sich auf alle Fälle gelohnt, so Ingeborg Ortmann bereits am ersten Veranstaltungstag.
Das Bahnhofsfest in Königs Wusterhausen dient aber nicht nur Handel, Wandel, Gaudi oder der Informationsvermittlung. Eine Tradition beim Bahnhofsfest ist es bereits seit Jahren, dass eine bedürftige Organisation oder Einrichtung mit Spenden unterstützt werden soll. Das war auch bei der diesjährigen Auflage so. „Das Mitfahren auf der Dampflokomotive ist ja grundsätzlich kostenlos, wir bitten aber um eine Spende. Mit ihr wollen wir wie immer eine gemeinnützige Einrichtung unterstützen. Diesmal sind es die Dampflok-Freunde Berlin in Schöneweide“ , sagte Organisator Michael Zinnkann. Zu diesem Zwecke gab es auch Versteigerungen. Samstag und Sonntag wurden je ein Platz auf dem Führerstand der Dampflok bei der Rückfahrt am Sonntag versteigert.
Am Sonnabend wurden außerdem zwei Plätze auf der Fahrt zum Dampflokfest nach Staßfurt unter die Leute gebracht. Diese Fahrt dürfen die Gewinner teilweise sogar auf dem Führerstand miterleben. Weil sich die wahren Fans eine solche Gelegenheit nur ungern entgehen lassen, wurde ein Mindestgebot von 100 Euro festgelegt.
Von den Aktivitäten während des Bahnhofsfestes sollen aber auch die Königswusterhausener profitieren. In der Bahnhofstraße wurde für die Erhaltung des kleinen Teiches gesammelt. „Wir haben gehört, dass zur Erhaltung des Sauerstoffgehaltes in diesem Gewässer eine Pumpe nötig ist. Wir wollen mit der Spende für die Betriebskosten in den Wintermonaten sorgen“ , kündigte der Festmanager an. Und auch dafür: Die Fahrgastschifffahrt auf der Notte soll als Angebot weiter etabliert werden. So stand in diesem Jahr das nunmehr sechste Bahnhofsfest besonders auch im Zeichen der Umweltschutzes und des Tourismus.