Die Erzähler Andreas Weigelt, Herbert Schulz, Silvia Putz sowie Christian, Barbara, Frederike, Theresa und Tillmann Seiffert wurden von der professionellen Schauspielerin Susann Kloss unterstützt. Regie führte Doreen Schindler, Geräusche und Töne lieferte Max Bauer.

Die etwa 60 begeisterten Besucher lauschten dem Stück, in dem Christian Seiffert seine eigene Geschichte erzählt. Der in Jamlitz aufgewachsene junge Mann verließ 1958 die Region in Richtung Westen und kam nach 32 Jahren zurück. Er schilderte seine Eindrücke, wobei er mit allerlei Dingen wie zum Beispiel mit dem Jamlitzer Bahnhof, Bäumen und anderen Gebäuden redet. Diese erzählten ihre Geschichten und weckten bei den Zuhörern so manche Erinnerung.

"Da ich den Jamlitzer Bahnhof früher fast täglich nutzte und mein Vater hier bei der Bahn arbeitete, fühle ich mich richtig in die alte Zeit zurück versetzt", sagte Edith Winter aus Lieberose. Sie war von dem Stück begeistert. "Allerdings denke ich, dass man eine Verbindung zu den Orten haben muss, um den Inhalt verstehen zu können", fügte Edith Winter hinzu.

"Dass dieses Stück noch einmal vorgetragen wird, ist denkbar. Eine Fortsetzung wird es aber nicht geben", sagte der 78-jährige Autor, der zeitweise wieder in Jamlitz und ansonsten in Oberbayern lebt.