Was sich bereits vor einigen Wochen andeutete, ist jetzt Gewissheit. Die Themenwoche „Auferstanden aus Ruinen“ muss verschoben werden. Museumsleiterin Corinna Junker nannte nach Abstimmung mit TKS-Mitarbeiterin Peggy Nitsche den November als neuen Termin. Dementsprechend soll im die brandenburgischen Kulturjahr „Krieg und Frieden“ geplante Ausstellung mit Feldpostbriefen eines Lübbener Ehepaars auch später gezeigt werden. Corinna Junker fasst als Eröffnungstermin den Sonntag, 15. November, ins Auge. Danach würde die Themenwoche im Museum Schloss Lübben starten, die eigentlich in der kommenden Woche mit Zeitzeugengesprächen, Stadtrundgängen und einem Abschlusskonzert stattfinden sollte. Im Mittelpunkt wird dann die Zeit der letzten Kriegstage, die folgende 90-prozentige Zerstörung der Stadt stehen. Einzig das Gebäude in dem sich heute die Spreewaldbank befindet, blieb in der Innenstadt stehen.