Theodor Fontane, der vor 200 Jahren geborene Schriftsteller, hat mit seinen Texten den Blick auf Brandenburg geprägt. Eine Ausstellung im Lübbener Rathaus schildert jetzt mit Karten, Bildern und ausgewählten Texten seine Wanderungen durch das Dahmeland. Konzipiert wurde die Schau von Mitgliedern des Fontanekreises Zeuthen, einer Sektion der Theodor-Fontane-Gesellschaft. Die Wanderausstellung war im Fontane-Jahr 2019 im Norden des Landkreises zu sehen und ist nun in Lübben zu Gast.
Besucher können dabei Fontanes Erlebnisse im Dahmeland nachvollziehen, die er in den Kapiteln „An Bord der Sphinx“ und „Eine Pfingstfahrt in den Teltow“ in den „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ niedergeschrieben hat. 1862 weilte der Dichter in Königs Wusterhausen, 1859 unternahm er einen Ausflug in den Spreewald und kam auch in Lübben vorbei. Interessant dabei, wie Fontane die damalige Zeit und den aufkeimenden Tourismus beschreibt. Weiterhin findet sich in der Ausstellung ein Hinweis auf den neugestalteten Fontanewanderweg.
Bis zum 23. Oktober kann die Ausstellung „Fontane im Dahmeland“ in der Rathausgalerie angeschaut werden, immer zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses. Immer noch wegen der Corona-Auflagen öffnet sich die Tür dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr.