ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:32 Uhr

Lübben
Auf jeden Fall nach Feuerland!

Verona Wunderlich und Uwe Mücklausch zeigen Bilder und Skizzen ihrer Südamerika-Reise. Zwischen November und März 2016/17 waren sie bis hinunter nach Feuerland zusammen unterwegs.
Verona Wunderlich und Uwe Mücklausch zeigen Bilder und Skizzen ihrer Südamerika-Reise. Zwischen November und März 2016/17 waren sie bis hinunter nach Feuerland zusammen unterwegs. FOTO: LR / Ingvil Schirling
Lübben. Verona Wunderlich und Uwe Mücklausch lassen mit Bildern und Skizzen im Lübbener Landratsamt das Reisefieber ausbrechen. Von Ingvil Schirling

„Kap Horn war gesetzt, wann und wie wir da hinkommen, war völlig unklar.“ Dieser Satz von Uwe Mücklausch bringt eine Reise auf den Punkt, deren künstlerische Ergebnisse in Form von Fotos, Skizzen und Bildern seit dieser Woche in der Vertikale-Galerie des Landkreises am Lübbener Beethovenweg zu sehen sind. Vier Monate lang, von November bis März 2016/17, war der Künstler und Architekt gemeinsam mit seiner Frau und Fotografin Verona Wunderlich unterwegs.

Am 1. April 2016 zeichneten sie den Umriss des südamerikanischen Kontinents auf ein großes Stück Pappe, darauf die groben Ziele, die Eckpfeiler der Reiseroute. Viele waren es nicht. „Auf jeden Fall nach Feuerland“ aber musste es gehen, so der Titel der Ausstellung und auch einer gemeinsamen Publikation, die die Meilensteine der Reise in Form von kurzen Texten, Fotos und Skizzen festhält.

„Unser Ziel war es, möglichst wenig zu planen“, sagt Verona Wunderlich. „Immer wieder waren wir erstaunt, in welcher Geschwindigkeit andere Reisende an uns vorbeizogen und praktisch schon drei Länder weiter waren. Wir waren aber sehr zufrieden, dass wir es in unserer Geschwindigkeit machen konnten.“

Die Entdeckung der Langsamkeit, der Farbigkeit, atemberaubender Landschaften, skurril anmutender Begegnungen und ganz besonderer Augenblicke war der Lohn. Faszinierend ist, wie sich die Arbeiten der beiden Künstler in Farbe und Form ergänzen, obwohl die gewählten Mittel, Kamera und Zeichenstift beziehungsweise Pinsel, so unterschiedlich sind.

Da sind braune Felsen mit weißen Maserungen vor knallblauem Himmel, da ist der Kindheits-Sehnsuchtsort Kap Horn, das Ende der Welt, oder vielleicht ihr Anfang? Da ist die Kleidung bolivianischer Frauen in tiefrot und waldgrün vor tintenblauen Fahrzeugen. Die schwarzen Hüte und langen Zöpfe wirken wie umgekehrte Noten auf einer farbklangreichen Partitur der Natur.

Das Künstlergespräch zur Eröffnung am Dienstag wurde von Kulturdezernent Carsten Saß moderiert und weckte Lust auf die Ferne, wenn nicht gar Reisefieber. Auf jeden Fall nach Feuerland!

Die Ausstellung ist bis zum 14. August zu den Öffnungszeiten in der Kreisverwaltung am Beethovenweg 14 in 15907 Lübben zu sehen.

Aus den Skizzen und Fotografien ist gemeinsam mit kurzen Texten über einprägsame Erlebnisse ein Buch entstanden, ebenfalls unter dem Titel „Auf jeden Fall nach Feuerland!“. Interessierte können es im Buchhandel oder über Uwe Mücklausch und Verona Wunderlich direkt erwerben. Kontakt per Email an umw66@gmx.de.