| 02:43 Uhr

Aus grauer Betonwand wird bunte U-Bahn

Neues "Kunst am Bau"- Projekt in Königs Wusterhausen am Verwaltungsstandort des Landratsamtes in Königs Wusterhausen.
Neues "Kunst am Bau"- Projekt in Königs Wusterhausen am Verwaltungsstandort des Landratsamtes in Königs Wusterhausen. FOTO: Kreis
Königs Wusterhausen. Die graue Böschungswand am Verwaltungsstandort des Landratsamtes im Schulweg in Königs Wusterhausen ist in eine bunte und lebhafte U-Bahnstation verwandelt worden. "Schuld" daran sind die beiden Lübbener Künstler Karen Ascher und Sebastian Franzka. red/SvD

Mit der bunten Wand auf dem Parkplatz der Außenstelle des Landratsamtes hat der Landkreis nach fünf Jahren wieder ein Projekt "Kunst am Bau" realisiert, so Kreissprecherin Heidrun Schaaf.

Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs im Jahr 2016 wurde die Gestaltung der grauen Böschungswand ausgeschrieben. Daraufhin bewarb sich das Atelier Franzka & Ascher aus Lübben. Die beiden hatten bereits die malerische Gestaltung der Kinderstation im Klinikum Dahme-Spreewald umgesetzt. Innerhalb von nur zwei Wochen haben die beiden Künstler ihren Entwurf verwirklicht. Nun schmückt eine U-Bahn mit vielen ungewöhnlichen Fahrgästen, wie etwa ein Schwein oder ein Taucher, die Wand, die jetzt mehr einer U-Bahn-Station ähnelt.

Wie die Wandmalerei auf den Betrachter wirkt, mag durchaus unterschiedlich sein. LDS-Kulturdezernent Carsten Saß (CDU) kann sich vorstellen, dass die Insassen der U-Bahn die vielen verschiedenen Menschen symbolisieren, mit denen man im Landratsamt zusammenarbeite und traf damit die Aussage, die die Künstler erreichen wollen. "Die U-Bahn-Station veranschaulicht, dass das Landratsamt einen Kommunikationsknoten darstellt, der nun durch die U-Bahn eine Anbindungsmöglichkeit erhalten hat", erläutert Sebastian Franzka.

Die comichafte Darstellung solle freundlich wirken, und die leuchtenden Farben sollen den Platz erhellen und auch von weiter weg gut zu sehen sein. Eigens "Elemente für Erwachsene" wurden verwendet, sagte Sebastian Franzka. So finden sich in der U-Bahn ein Hase, der eine Zeitung liest oder ein Geier, der am Laptop arbeitet.

Das Zentrale Gebäude- und Immobilienmanagement des landkreises kümmert sich um die Instandhaltung des Kunstwerkes. Künftig solle die "Kunst am Bau" bei neuen Hochbauprojekten des Landkreises Dahme-Spreewald mehr berücksichtigt werden, versprach Dezernent Carsten Saß.