Von Benjamin Wepprich

Viele Gäste folgten der Einladung zum Konzert, denn erstmalig konnte der Verein das Orchester „grenzenlos“ als musikalische Unterstützer gewinnen und innerhalb des festlichen Rahmens Dank an die vielen Unterstützer aussprechen: „Wie die Bürger unsere Arbeit würdigen, sieht man an der Vielzahl der anwesenden Gäste und unser großes Dankeschön geht an die vielen Unterstützer und Gastfamilien, egal ob sie uns mit Geld oder materiell unterstützt haben“ eröffnete Moderatorin Jutta Dzielak. Nachdem alle Notenblätter aufgeschlagen und die Instrumente kurz eingestimmt wurden, ging es auch schon los. Stimmungsvolle Märsche und Walzer, heimatliche Klänge, internationale Filmhits sowie von den Gesangsolisten unterstütze Musicalauszüge begeisterten das Publikum durchweg.

„Nachdem Deutschland im Fußball gegen die Niederlande verloren hatte, wollte ich das Stück „Tulpen aus Amsterdam“ eigentlich aus unserem Repertoire streichen“ kokettierte der Orchesterleiter und Dirigent Holger Miertsch.

Ebenso bunt gemischt wie die Auswahl der Musikstücke zum Konzert sind auch die jeweiligen Musiker aufgestellt: Von der Sozialarbeiterin Nicole Bullan an der Querflöte bis zur studierten Klarinettistin Johanna Weihrauch – sie unterstützte das Konzert auch stückweise als Dirigentin. „Im Orchester spielt jemand aus meiner Familie mit. So ein Konzert hatte ich vorher noch nicht besucht und es war einwandfrei“, meinte Dennis Nagurski. Doch nicht nur Holz- und Blechblasinstrumente vertonten die Musikstücke. Ein bisschen versteckt auf der mit über 30 Musikern besetzen Bühne gab es ein Akkordeon und ein Schlagzeug. „Mein Ziel wäre es, ein richtiges Sinfonieorchester auf die Beine zu stellen und Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“ mit den Originalstimmen zu spielen“, schwärmte der Konzertleiter, der vor Jahren mit einem kleinen Musikschulorchester begann. „Es ist erfreulich, dass wir ein Orchester aus der Region für dieses Konzert gewinnen konnten. Auch unter dem besonderen Umstand, dass das Orchester „grenzenlos“ aktiv ist. Daher passt es auch zu unsrem Rahmen und weil dort wie in unserem Verein viele Ehrenamtliche aktiv sind. Das ist hoch zu schätzen“ so Jutta Dzielak.

So feierten an diesem Tag auch einige Musiker ihr Orchester-Debut. Junge Nachwuchsmusiker, deren Instrumente fast so groß waren wie sie selbst stellten ihr Können in einem eigens dafür geschriebenen Stück, mit kleinen Soloeinlagen, unter Beweis. „Wir wurden zum Konzert eingeladen, da unsere Enkelin Emilia am Horn mitspielt. Wir fanden das Konzert herzerfrischend und wir mögen Herrn Miertsch mit seiner wahren Lebensfreude“, sagten Siegrid Lohr und Thomas Klemt. Ein bisschen Lampenfieber gehörte wohl dazu, aber mit der Unterstützung der restlichen, sichtbar gut gelaunten Musiker fanden Horn, Klarinette, Querflöte und Saxophon alle Töne.

„Grenzenlos bedeutet, dass wir über die Landesgrenzen hinaus aktiv sind. Gerade stecken wir mitten in den Vorbereitungen zu unserem Neujahrskonzert und es war heute eine sehr angenehme Aufgabe, hier zu spielen, zudem passt zu unserem Anliegen die Verbindung Musik und Leben, erklärte Holger Miertsch. Und weiter: „Da uns immer wieder Musiker verlassen, hatten einige junge Musiker heute hier ihre Feuertaufe, um in das Orchester integriert zu werden, auch wenn es nur ein paar Töne waren.“

„Ich fand es ganz toll, dass das Orchester für uns gespielt hat und wir möchten uns bei allen dafür bedanken“, sagte die Ehrenvorsitzende des Kinderhilfsvereins Brigida Melzer abschließend.

„Wir sind Mitglieder im Kinderhilfsverein und haben das Konzert mitorganisiert. Das Konzert hat uns so gut gefallen, dass wir das Orchester für einen weiteren Auftritt vorchlagen werden“, sagte Peter Kotzan.