ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Auftakt mit Nadel und Faden

Junge Frauen nähen bunte Sträußchen mit Bändern an die Hüte ihrer männlichen Partner. Das Anstecken der Sträußchen war auch der Auftakt in die 141. Fastnacht in Neu Zauche.
Junge Frauen nähen bunte Sträußchen mit Bändern an die Hüte ihrer männlichen Partner. Das Anstecken der Sträußchen war auch der Auftakt in die 141. Fastnacht in Neu Zauche. FOTO: asd1
Neu Zauche. Die 141. Fastnacht in Neu Zauche (Lieberose-Oberspreewald) ist gestartet. Das Sträußchenanstecken der Jugend war der Auftakt. Fünf Tage lang wird jetzt im Oberspreewalddorf gefeiert. A. Staindl/asd1

Junge Leute führen die Tradition der Fastnacht fort und bewahren somit ein Stück Brauchtum im Spreewald. Das Anstecken der Sträußchen an die Hüte der jungen Männer gehört dazu. Die Partnerin ist dafür verantwortlich.

Für den Start in die 141. Fastnacht wurden deshalb Nadel und Faden benötigt. Die Sträußchen mit den bunten Bändern werden so am Hut befestigt, dass sie den Träger nicht stören, schließlich wird während der nächsten Tage viel getanzt.

Linda Kloas freut sich schon auf die Fastnacht. "Sie ist ein Höhepunkt in unserem Dorf." Die 29-Jährige ist zum elften Mal dabei. Sie und Michael Leo führen die Jugend in die Fastnacht. Ihr zufolge sind 26 Paare in diesem Jahr dabei. Sie kommen aus Neu Zauche, aber auch aus umliegenden Orten. "Wir würden aus unserem Dorf nicht mehr genügend Paare zusammenbekommen", sagt Linda Kloas. "Die Jahrgänge zwischen 20 und 30 sind sehr dünn besetzt", ergänzt sie.

Um dennoch ein attraktives Bild etwa während des Trachtenumzugs zu bieten, wurden die Vorschriften für die Fastnacht gelockert. Wie die Jugendchefin sagt, können jetzt auch unverheiratete Frauen mit Kind mitmachen: "Die Leute führen heute andere Beziehungen als früher, leben zusammen, heiraten aber nicht. Das haben wir berücksichtigt. Wir wollen unsere Tradition unbedingt erhalten."

Leicht ist das offenbar nicht, "denn die junge Jugend steht nicht mehr so konsequent dahinter". Sorgen bereite der Jugendchefin das Stollenreiten im Sommer: "Wir finden kaum noch Reiter. Um junge Männer heranzuführen, fördern wir Reitunterricht." In Neu Zauche wird nach alter Tradition ohne Sattel geritten. Stollenreiten und Fastnacht werden von der Jugend des Dorfs organisiert.

Für die 141. Fastnacht haben sich die gelockerten Teilnahmebedingungen schon ausgezahlt. Sechs junge Frauen und drei junge Männer seien zum ersten Mal dabei. Wer mitmachen möchte, muss die Konfirmation oder Jugendweihe hinter sich haben; eine Altersgrenze nach oben gebe es nicht. Der Trachtenumzug beginnt am Samstag, 14 Uhr, auf dem Brunnenplatz in Neu Zauche.