ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Auf den Spuren von Anja Mittag und Co.

Nadine Schneider (15) von der SG Gießmannsdorf gewann mit der U16-Auswahl Brandenburgs den NOFV-Länderpokal und den DFB-Länderpokal.
Nadine Schneider (15) von der SG Gießmannsdorf gewann mit der U16-Auswahl Brandenburgs den NOFV-Länderpokal und den DFB-Länderpokal. FOTO: Stephan Teske/stk1
Gießmannsdorf. Nadine Schneider von der SG Gießmannsdorf hat als einziges Mädchen, das nicht bei Turbine Potsdam kickt, den Sprung in die Landesauswahl der Altersklasse U16 geschafft. Alle anderen sind beim Vorzeigeverein aus der Landeshauptstadt aktiv. Stephan Teske / stk1

Die U16-Auswahlmannschaft der Mädchen des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB) hat in Duisburg den DFB-Länderpokal, die inoffizielle deutsche Meisterschaft der Auswahlmannschaften, gewonnen. Im Vergleich der 21 Landesverbände gewann das Team im abschließenden Spiel gegen die Auswahl Niedersachsen mit 2:0 und sicherte sich damit ungeschlagen Platz eins vor Württemberg, Bremen und Mittelrhein. Mit dabei war Nadine Schneider, ein Mädchen der SG Gießmannsdorf. Die 15-Jährige, die seit 2010 bei der SG Gießmannsdorf am Ball ist, gehört in der laufenden Saison der C-Juniorinnen-Mannschaft an. Das Team ist Dritter in der Landesliga Süd. Nadine Schneider führt dort mit 13 Treffern die Torschützenliste an.

Auf Talent aufmerksam gemacht

Michael Lehmann, Vorsitzender der SG Gießmannsdorf und Trainer der C-Juniorinnen, hatte die Landestrainerinnen Sabine Seidel und Tina Kopplin auf das Talent aufmerksam gemacht. "Dann war ich beim Probetraining und durfte mit zum Länderpokal des Nordostdeutschen Fußballverbandes nach Lindow fahren", erinnert sich Nadine Schneider. In Lindow gewann die Auswahlmannschaft des FLB den NOFV-Länderpokal mit Siegen über Sachsen-Anhalt (3:0), Berlin (1:0) und einem 0:0-Remis gegen Sachsen. "Für den DFB-Länderpokal stand ich auf Abruf und wurde nachnominiert, weil sich eine andere Spielerin verletzt hatte", berichtet Nadine Schneider. Der Sieg beim DFB-Länderpokal in Duisburg war auch für sie ein Höhepunkt ihrer noch jungen Karriere.

Obwohl sie bei beiden Turnieren nur zu Kurzeinsätzen kam, waren die Auftritte "eine tolle neue Erfahrung". Aufgeregt sei sie schon gewesen, gibt sie ohne Umschweife zu. "Wenn ich in der Landesliga spiele, bin ich viel lockerer, ich habe teilweise zu überhastet agiert."

Da die Schülerin des Luckauer Bohnstedt-Gymnasiums (neunte Klasse) allerdings zum jüngeren Jahrgang der U16 gehört, könnte sie auch in der kommenden Spielzeit noch für die U16-Auswahl berufen werden. Dann wäre sie eine der Älteren, hätte schon ein wenig Erfahrung und dann "wäre ich wahrscheinlich nicht mehr ganz so nervös", hofft die Luckauerin.

Sportschule ist das Ziel

Das Ziel von Nadine Schneider ist es, zur Sportschule nach Potsdam zu gelangen. Schon einmal, im zarten Alter von 13 Jahren, spielte Nadine Schneider bei Turbine Potsdam im Probetraining vor. Damals war sie als Torhüterin in Potsdam und nach zweimaligem Probetraining als zu klein eingestuft worden. Dass sie nun als Feldspielerin bei beiden Turnieren in der Landesauswahl eingesetzt wurde, zeigt ihr großes Talent und ihre Vielseitigkeit. "Das ist ihre besondere Stärke", sagt Ingo Band, einer ihrer Trainer bei der SG Gießmannsdorf. "Sie kann im Sturm, im Mittelfeld, in der Abwehr und im Tor eingesetzt werden und bringt überall ihre Leistung." Vor allem ihre Beidfüßigkeit und ihre gute Technik sowie ein toller Schuss zeichnen die 15-Jährige aus, so Ingo Band, der ihr auch zutraut, "bei entsprechender Ausbildung an der Sportschule sich höherklassig durchzusetzen".

Im Sommer will Nadine Schneider einen neuen Anlauf Richtung Sportschule Potsdam nehmen, um vielleicht doch noch auf den Spuren von Anja Mittag oder Nadine Angerer zu wandeln. Die richtige Körpergröße, auch für das Tor, hat sie inzwischen. Und Mitglied des Siegerteams im DFB-Länderpokal gewesen zu sein, sollte auch ein Argument sein.