| 02:43 Uhr

Attraktive Jungtierschau am Hafen

Preisrichter bewerten die Rassekaninchen. Etwa 250 Tiere haben sie während der Jungtierschau in Lübben begutachtet.
Preisrichter bewerten die Rassekaninchen. Etwa 250 Tiere haben sie während der Jungtierschau in Lübben begutachtet. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Lübben. Züchter erhalten in Lübben von den Juroren gute Leistungen bescheinigt. Einschätzungen sind wichtig für die weitere Arbeit. asd1

Der Standort ist wirklich gut gewählt. Besser als am Kahnhafen in der Lindenstraße in Lübben kann man Rassezuchttiere öffentlich kaum präsentieren. Kahngäste sind fast automatisch auch Besucher der Ausstellung. "Wir wollen eigentlich eine Kahnfahrt machen, haben uns zuvor aber die Kaninchen angeschaut", sagt Helga Müller aus Sachsen. "Eine schöne Möglichkeit, mit der wir nicht gerechnet haben."

Der Rassekaninchenzuchtverein D 217 Lübben/Steinkirchen hatte am Wochenende zur Jungtierschau eingeladen. Etwa 250 Tiere wurden im Zelt direkt am Wasser ausgestellt. "Das ist eine sehr gute Resonanz", sagt der Ausstellungsleiter Frank Pavlik. Er führt das auf die Teilnahme von Züchtern aus anderen Regionen zurück: "Viele kleine Vereine können sich eine eigene Schau gar nicht leisten. Wir geben ihnen die Möglichkeit, ihre Tiere öffentlich zu präsentieren." Von der Zusammenarbeit profitieren beide Seiten. "Die Kaninchen der Züchter aus anderen Vereinen machen unsere Ausstellung noch interessanter", sagt Frank Pavlik. "Wir können eine größere Vielfalt zeigen."

Besucher bekamen am Wochenende nicht nur verschiedene Kaninchenrassen zu sehen, sondern auch Tiere in hoher Qualität. "Die Kaninchen unser Züchter haben traditionell ein hohes Niveau", sagt der Ausstellungsleiter. "Wir haben nicht nur erfahrene, sondern auch sehr erfolgreiche Züchter in unserem Verein. Sie brauchen sich mit ihren Tieren auch landes- und bundesweit nicht zu verstecken."

Manfred Kalz ist einer von ihnen. Der Lübbener hat sich seit Jahrzehnten der Rassekaninchenzucht verschrieben. Er weiß, worauf es ankommt. "Tiere, die vom Zuchtziel noch weit entfernt sind, nehme ich erst gar nicht mit zur Schau", erzählt er. "Ich will mich ja nicht blamieren." Mit seinen am Wochenende präsentierten Deutschen Riesen hat er genau das Gegenteil erreicht. Die Preisrichter haben sie mit "vorzüglich" bewertet, der höchsten Bewertung überhaupt. "Ich bin sehr zufrieden", sagt Manfred Kalz.

Alle am Wochenende gezeigten Tiere sind in diesem Jahr geboren, wie Frank Pavlik erklärt. "Sie entwickeln und verändern sich noch, werden bei den Schauen im Herbst dieses Jahres hoffentlich noch besser bewertet", sagt er. Die Jungtierschau ist somit immer nur eine Momentaufnahme. Preisrichter bewerten die jungen Kaninchen. "Wir sind sehr froh, dass sie unsere Zuchtarbeit fachlich einschätzen", sagt der Ausstellungsleiter. "Denn manchmal wird man betriebsblind und schätzt die eigenen Tiere besser ein, als sie sind."

Preisrichter verfügen über ein hohes Fachwissen. Sie bewerten die Tiere nach einem 100-Punktesystem. Körperform, Gewicht, Fellhaar, Pflegezustand und rassetypische Merkmale etwa werden begutachtet. "Ihre Einschätzung ist wichtig für unsere weitere Zuchtarbeit", sagt Frank Pavlik. Er bricht zudem eine Lanze für die Familien der Rassekaninchenzüchter: "Ohne deren Verständnis und ihre Unterstützung könnten wir unser Hobby nicht ausüben."

Die Jungtierschau am Wochenende am Kahnhafen war für die Züchter erst der Anfang der Ausstellungen in diesem Jahr. "Zuchtfreunde unseres Vereins wollen sich auch an der Bundes-Kaninchenschau Mitte Dezember dieses Jahres in Leipzig beteiligen", sagt Frank Pavlik. "Mit der hohen Qualität ihrer Tiere brauchen sie sich auch dort nicht zu verstecken."