| 02:42 Uhr

Aquamediale lädt zum Kunst- und Kulturfest nach Groß Leuthen ein

Mit einem Kunst- und Antikmarkt, Klassikkonzert, Lesung, Kino und vielem mehr lockt das Kunst- und Kulturfest rund ums Wasserschloss Groß Leuthen am kommenden Wochenende.
Mit einem Kunst- und Antikmarkt, Klassikkonzert, Lesung, Kino und vielem mehr lockt das Kunst- und Kulturfest rund ums Wasserschloss Groß Leuthen am kommenden Wochenende. FOTO: Framerate Medienproduktion/NDgrafx
Groß Leuthen. Ehrwürdige Schlösser wachküssen – wenn ein Kunstfestival ein Hobby haben könnte, wäre das wohl die Leidenschaft der Aquamediale. Nach Golßen und Lieberose ist dieses Jahr Groß Leuthen an der Reihe. Ingvil Schirling

Der Unterschied: Das Wasserschloss in Privatbesitz darf nur von außen angeschmachtet werden.

Da aber zieht die Aquamediale alle Register. Zwei Tage lang, am Freitag, 11. August, und am Samstag, 12. August, wird das Gelände mit hochkarätigen Veranstaltungen belebt. Nicht weniger als eine Lesung mit Musik, Kino, Party, ein romantisches Sommernachtskonzert mit drei namhaften Solistinnen, ein Kunst- und Antikmarkt, Kutsch- und Kremserfahrten, Dorf- und Kirchenführungen, Picknick im Grünen sowie Wanderungen um den Groß Leuthener See stehen auf dem Programm.

Kostenfrei ist das Begleitprogramm am Samstag zwischen 10 und 16 Uhr mit dem Kunst- und Antikmarkt und der After-Show-Party am Samstagabend ab 20 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht. Zu erleben sind die Ruuuderboyz, die schon das Schloss Golßen auf Touren brachten, Clip&Clap, Fun-Key, Stefan Jurrack und Bennet W.

Höhepunkt am Freitagabend wird die Lesung mit Konzert von Christian Redl sein. "Die Blume des Bösen" ist der Titel des musikalischen Abends, der auf der Lyrik von Charles Baudelaire basiert. "Les Fleurs du Mal" markieren den Beginn der Moderne in der europäischen Dichtung. Es geht um Liebe, um Lust, aber auch um Verfall und niedere Triebe. Christian Redl und Vlatko Kucan inszenieren eine Auswahl der ins Deutsche übertragenen Gedichte akustisch. Redl, bekannt als Kommissar Krüger der Spreewaldkrimis, bringt die Texte stimmlich zum Ausdruck, während die Musiker die Klangkulisse dazu erschaffen. Beginn ist am Freitag um 20 Uhr, Einlass ab 18 Uhr.

Im Anschluss läuft im Sommer-Open-Air-Kino der preisgekrönte Streifen "4 Könige". "Vier ganz unterschiedliche Jugendliche in der Psychiatrie verbringen ein Weihnachtsfest der ganz anderen Art", heißt es in der Ankündigung.

Der Samstag steht neben dem Kunstmarkt und dem bunten Treiben ab 10 Uhr ganz im Zeichen des Klassikkonzerts. Unter freiem Himmel tritt die Philharmonie Leipzig auf mit Stücken von Mozart und Beethoven. Als Solistinnen sind Irina Bogdanova, Lezanti van Zittert und Tang Jin engagiert. Im Anschluss, ab 20 Uhr, folgt die Open-Air-Aftershow-Party.

Das Wasserschloss und der Ort Groß Leuthen steuern ihr besonderes Flair dazu bei. "Nur an wenigen Orten Brandenburgs fügen sich architektonische, bildhauerische und sepulkrale (also Grabmäler betreffende) Denkmäler von der frühen Neuzeit bis zu den letzten Tagen des Kaiserreichs zu so einem umfassenden historischen Flickenteppich zusammen wie im niederlausitzschen Groß Leuthen", schreibt Tobias Kunz vom Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark.

Seit 2007 ist das Anwesen in Privatbesitz, davor gehörte es Familien wie den Schulenburgs, den Grafen Schenk von Landsberg oder den von Wülfings. Zwischen 1999 und 2006 gastierte das Kunstfestival Rohkunstbau im Wasserschloss Groß Leuthen, das dieses Jahr seine Rückkehr in den Raum Spreewald mit einer erneuten Ausstellung im Schloss Lieberose feiert. Seit das Schloss Groß Leuthen in Privatbesitz ist, sind keine Innenbesichtigungen mehr möglich - auch nicht im Rahmen der Aquamediale. Auf der Parkbühne sollen aber an beiden Abenden Bilder aus dem Inneren gezeigt werden.

Karten für die Baudelaire-Lesung und das Klassik-Konzert gibt es bei www.lautix.de oder unter Tel. 0355 481555. Die Aquamediale als Teil des Kunstraums Spreewald präsentiert das Kunst- und Kulturfest gemeinsam mit der Eventagentur Nachtflug, dem Landkreis Dahme-Spreewald, der Lausitzer Rundschau und dem Kulturradio des rbb. Gefördert wird es vom Kulturministerium Brandenburgs.