ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

Tarifverhandlungen
Asklepios legt Tarifangebote vor

Lübben. „In konstruktiven Gesprächen haben sich die Tarifparteien – die Asklepios Fachkliniken Brandenburg GmbH mit den Standorten Brandenburg, Lübben und Teupitz und die Gewerkschaft verdi – am Donnerstag angenähert, aber noch keine Einigung gefunden“, teilt Daniela Wolarz-Weigel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Lübbener Klinik, mit.

Demnach umfasst das Angebot von Asklepios unter anderem drei lineare Entgelt-Erhöhungen sowie weitere Zulagen für besonders qualifizierte Mitarbeiter im Pflegedienst. Darüber hinaus wurden durch den Arbeitgeber Verbesserungen für die Azubis angeboten. „Asklepios möchte vor allem auch die Lebensleistung älterer Arbeitnehmer im Pflegedienst auf besondere Weise würdigen“, informiert Wolarz-Weigel. Deshalb hat Asklepios vorgeschlagen, die wöchentliche Arbeitszeit ab einem Lebensalter von 60 Jahren von 40 auf 38 Stunden bei vollem Lohnausgleich zu reduzieren. Insgesamt hat das Angebot nach Asklepiosangaben über die vorgeschlagene Laufzeit ein Volumen von deutlich über acht Prozent. Die Tarifverhandlungen werden am 7. März fortgeführt.