ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Andreas Dommaschk aus Lübben wird Amtsdirektor von Elsterland

Andreas Dommaschk.
Andreas Dommaschk. FOTO: privat
Schönborn/Lübben/Groß Leuthen. Der Lübbener Andreas Dommaschk wird Amtsdirektor im Amt Elsterland im Elbe-Elster-Kreis. Für den 45-Jährigen, der als Kämmerer in der Gemeinde Märkische Heide arbeitet, stimmten zehn von elf Mitgliedern des Amtsausschusses (die RUNDSCHAU berichtete). Bodo Baumert

„Natürlich nehme ich die Wahl an und freue mich auf eine neue, interessante Herausforderung“, ließ Dommaschk am gestrigen Mittwoch aus seinem Büro in der Gemeinde Märkische Heide wissen. Nach einem Wahlkampf um das Bürgermeisteramt in Märkische Heide, bei dem er 2006 in der Stichwahl gegen seinen heutigen Vorgesetzten Dieter Freihoff (SPD) verlor, sah sich Dommaschk nach Alternativen um.

Aus dieser Zeit resultiert auch sein Austritt aus der SPD, die 2006 Dieter Freihoff als Kandidaten nominierte. Dommaschk wechselte daraufhin zur Wählergruppe Pro Märkische Heide. Die SPD warf ihm später einen unfairen Wahlkampf vor. Seinen Antrag auf Wiederaufnahme im Mai 2008 lehnte sie ab.

Seinen Abschied aus der Märkischen Heide möchte der künftige Amtsdirektor dennoch stilvoll ausfallen lassen. Deshalb sieht er auch noch Abstimmungsbedarf bezüglich seines Amtsantrittes in Schönborn.

Eigentlich ist vorgesehen, dass der Neue am 26. Januar in der Sitzung des Amtsausschusses offiziell in sein Amt eingeführt wird und zum 1. Februar anfängt. Dann wird der jetzige Verwaltungschef in Elsterland, Jörg Gampe (CDU), seinen Bürgermeisterposten in Finsterwalde antreten. Sein Amt sieht Gampe nun in guten Händen: „Ich habe mich vor der Wahl nicht zu den Personalien geäußert, aber ich denke, dass der Amtsausschuss eine gute Wahl getroffen hat“, so Gampe. Das eindeutige Votum sieht er als Vorschusslorbeer und gute Grundlage für seinen Nachfolger.

Auch Daniel Mende, Bürgermeister in Schönborn und Mitglied des Amtsausschusses, glaubt, dass die richtige Wahl getroffen wurde: „Aufgrund der Bewerbungsunterlagen und nach dem Eindruck eines Gesprächs, bin ich überzeugt, dass Andreas Dommaschk die nötige Grundlage für das Amt mitbringt.“ Als Kämmerer einer ländlichen Gemeinde kenne er die Aufgaben, die auf ihn zukommen.

Für den Lübbener ist das Amt Elsterland Neuland. „Ich habe mir einen ersten Eindruck verschafft“, so Dommaschk. Er sei sehr angetan, vor allem von der Verwaltung und dem warmherzigen Empfang in Schönborn. Die Haushaltslage und wirtschaftliche Situation des Amtes sei im Vergleich zu anderen Kommunen gut. „Das ist eine reizvolle Aufgabe, auf die ich mich freue.“

Zur Person: Andreas Dommaschk ist verheiratet und hat zwei Söhne. Nach einer Ausbildung zum Facharbeiter für BMSR-Technik in der Papierfabrik Lübben wechselte er 1985 als Sachbearbeiter zum Rat des Kreises. Nach Weiterbildung für die Verwaltungslaufbahn wurde er 1992 Sachgebietsleiter beim Landkreis Lübben, später Amtsleiter und Kämmerer in der Gemeinde Märkische Heide. Politisch war Dommaschk viele Jahre aktiv als Stadtverordneter in Lübben.