| 02:43 Uhr

Andreas Bleich ist Schützenkönig

Andreas Bleich (links) ist der neue Schützenkönig der Schützengilde zu Lübben. Lübbens Bürgermeister Lars Kolan überreicht ihm den Schützenteller. Sylvia Arlt (2Zweite von links) wurde Dritte des Königsschießens. Harry Bogula schaut zu.
Andreas Bleich (links) ist der neue Schützenkönig der Schützengilde zu Lübben. Lübbens Bürgermeister Lars Kolan überreicht ihm den Schützenteller. Sylvia Arlt (2Zweite von links) wurde Dritte des Königsschießens. Harry Bogula schaut zu. FOTO: Staindl/asd1
Lübben. Die Schützengilde zu Lübben 1425/1990 hat am Samstag ihr 23. Schützenfest gefeiert. Mit Blasmusik, Bier und zahlreichen Gästen auf der Terrasse des Gasthauses "Strandcafé" in Lübben. Zuvor wurden die Sieger und Platzierten des Königsschießens geehrt. Andreas Bleich ist der neue Schützenkönig. Andreas Staindl / asd1

Er löste Sylvia Arlt ab, die zwei Mal in Folge gewann. Diesmal landete sie auf dem dritten Rang. Norman Linemann wurde Zweiter und damit erster Ritter. Er war während der Proklamation bei einem Wettkampf in Frankfurt/O. und konnte somit nicht vor Ort geehrt werden. Horst Schulz gewann die Schützenscheibe der Senioren vor Frank Weber und Dieter Wolschke. Mit Bleich und Wolschke platzierten sich auf Anhieb zwei neue Mitglieder der Schützengilde zu Lübben unter den besten Drei ihrer Kategorie.

Lübbens Bürgermeister Lars Kolan (SPD) durfte am Samstag noch weitere Sportschützen ehren. Bei den Kindern siegte Moritz Freihoff vor Fredo Sternberger und Mara Linemann. Steve Heilenz war der Beste der Jugend. Er gewann vor Noel Saupe und Marvin-Erik Manig. Klaus Meye wurde Bürgerschützenkönig vor Jennifer Zeuke und Hartmut Franzka. Matthias Manig sicherte sich den Titel bei den Gästen. Mike Blümel wurde Zweiter und Erich Rossa Dritter.

Sven Jeschke war vor allem mit dem Starterfeld bei den Kindern zufrieden. "Es waren so viele Teilnehmer wie lange nicht mehr", sagt der Vereinsvorsitzende. Er freute sich zudem über die "große Runde" während des Schützenfests. Sieben Gastvereine haben mitgefeiert. Lübbens Bürgermeister hatte die Vertreter aus Teupitz, Golßen, Boblitz, Leibchel, Groß Leuthen, Lieberose und vom Kyffhäuserbund begrüßt: "Die Mitglieder der Schützenvereine in ihren schönen Uniformen sorgen dafür, dass wir schöne Bilder in Lübben haben. Dafür ein herzliches Dankeschön."

Der Verwaltungschef würdigte zudem das Engagement der Gastgeber: "Die Schützengilde zu Lübben hat es erneut geschafft, dass wir wieder viele Gäste in unserer Stadt haben. Ihr Fest ist ein wichtiger Beitrag für den Tourismus, aber auch ein attraktives Angebot für unsere Einwohner." Verstecken brauchen sich die Schützen aus Lübben und Umgebung ohnehin nicht. "Wir sind der viertgrößte Sportverband im Landkreis Dahme-Spreewald", sagt der Kreisschützenmeister Dieter Freihoff. "Mehr als 800 Mitglieder engagieren sich bei uns. Wir sind ein sehr aktiver Verband, der zudem Traditionen bewahrt."

Der Schützenmeister des Landkreises nutzte das Schützenfest, um zwei verdienstvolle Mitglieder der Schützengilde zu Lübben zu ehren. Harry Bogula erhielt die Medaille für engagierte Förderung des Brandenburgischen Schützenwesens und der erworbenen Verdienste in Bronze, Horst Tiesler in Silber. "Beide Schützen sind schon über viele Jahre aktiv und haben sich intensiv für das Schützenwesen eingesetzt", sagt Dieter Freihoff. "Sie haben nie auf die Uhr geschaut, wenn sie sich für Andere engagiert und ihre Erfahrungen weitergegeben haben. Vor allem der Nachwuchs profitiert davon. Beide haben zudem ein großes Stück Aufbauarbeit nach der Wende in der Schützengilde zu Lübben geleistet." Auch Lübbens Bürgermeister würdigte die Geehrten: "Gut, dass es solche Leute gibt." Vor der Ehrung und der Proklamation der Schützenkönige sind die Teilnehmer des Schützenfests gemeinsam mit Blasmusik vom Vereinshaus am Schützenplatz durch die Stadt bis zum "Strandcafé" gezogen. Unterwegs erfolgte eine Kranzniederlegung im Hain. Die Lindenmusikanten aus Limberg (Spree-Neiße) sorgten erstmals für die musikalische Begleitung. Ihr Platzkonzert fand in Sichtweite zum Wasser statt. Das Salutkommando der Gastgeber hatte zuvor die neuen Könige lautstark geehrt.