Verdient hatten es die Unterspreewälder, denn ein örtlich begrenztes Starkregengebiet hatte am Samstagvormittag für Regen in der Monatsrekordsumme von 20,6 Litern je Quadratmeter gesorgt. Acht Sonnentage wurden auf der automatischen Wetterstation in Lübben-Blumenfelde in den ersten zehn Septembertagen verzeichnet, wobei der Höchstwert am 8. den Status eines heißen Tages (30 Grad Celsius) mit 29,6 Grad nur knapp verfehlte. Am 10. wurde sogar ein Tagesmittel der Temperatur von 20,6 Grad Celsius registriert. Am Abend kündigte erstes Wetterleuchten in der Ferne den nahenden Luftmassenwechsel an. Doch der Sonntag war nochmals schwül-warm.
Mitte des Monats bliesen die ersten Herbststürme das herrliche Altweibersommerwetter erst einmal weg. Dauerregen trübte die Vorfreude auf das Spreewaldfest. Doch mit der Eröffnung des Festes durch Bürgermeister Lothar Bretterbauer ließ sich die Sonne blicken. Kaum ein Wölkchen trübte schließlich die Stimmung bis hin zum Höhenfeuerwerk, zu dem der Vollmond leuchtete. Bis tief in die Wahlnacht hinein wurde gefeiert, obwohl die Temperatur bis an die Null-Grad-Marke fiel.
Das goldene Herbstwetter hielt sich bis zum Monatsende. Die morgendlichen Nebelfelder lösten sich im Tagesverlauf schnell auf, und die Sonne strahlte vom fast wolkenlosen Himmel.
Temperatur: Mit durchschnittlich 15,2 Grad Celsius war der vergangene Monat um 1,5 Grad wärmer als das langjährige Mittel und der wärmste September dieses Jahrhunderts. Die höchste Temperatur erreichte er am 8. mit 29,6 Grad Celsius, während das Minimum in der Nacht des 18. mit 2,1 Grad Celsius kalt ausfiel. Weder Frost noch Bodenfrost wurden auf der Wetterstation in Blumenfelde registriert.
Niederschlag: Mit 52,6 Litern fielen 130 Prozent des üblichen Monatsniederschlags von 41 Litern je Quadratmeter. Im Wesentlichen fiel Starkregen, denn das Wasser von oben verteilte sich auf nur zehn Tage, während es an 20 Tagen niederschlagsfrei blieb. Am meisten Niederschlag fiel am 3. mit 20,6 Litern je Quadratmeter. Gewitter gab es nur am 11. zu vermelden, und für Frühaufsteher zum Stadtfest lag ein wunderschöner Regenbogen über der Breiten Straße, der als Geschenk von Petrus auch 2005 das Stadtfest symbolisch überspannte.