ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Altes Amtswappen bleibt erhalten

Das neue Wappen des Amtes Unterspreewald.
Das neue Wappen des Amtes Unterspreewald. FOTO: Repro: LR
Golßen. Das alte Wappen des Amtes Unterspreewald findet neue Verwendung. Im Ergebnis der jüngsten Amtsausschusssitzung darf die Gemeinde Unterspreewald, bestehend aus den Orten Leibsch, Neu Lübbenau und Neuendorf am See, es weiter nutzen. A. Staindl/asd1

Das neue Amt hat nach der Fusion mit dem Golßener Land seit vergangenem Herbst auch ein neues Wappen.

Bürgermeister Lothar Lorenz hatte für die drei Orte einen entsprechenden Antrag schon während der Amtsausschusssitzung im Oktober des vergangenen Jahres gestellt. Der Ausschuss befürwortete diesen Wunsch und beauftragte die Verwaltung mit der Prüfung des Antrags.

Das Ergebnis wurde nun während der jüngsten Zusammenkunft des Gremiums präsentiert. Das Brandenburgische Landeshauptarchiv in Potsdam teilte laut der Verwaltung mit, dass aus heraldischer Sicht keine Bedenken gegen die Weiterverwendung des bisherigen Wappens des Amts Unterspreewald bestehen. Der Amtsausschuss stimmte nun ebenfalls zu.

Für Amtsdirektor Jens-Hermann Kleine (CDU) sprechen Elemente des alten Wappens für die Gemeine Unterspreewald. Die drei Kienäpfel auf dem alten Amtswappen könnten ihm zufolge die drei Ortsteile der Gemeinde - Leibsch, Neu Lübbenau und Neundorf am See - symbolisieren.