| 02:32 Uhr

Älteres Wohnhaus brennt im Lieberoser Ortsteil Goschen

Gebrannt hat in Goschen (Stadt Lieberose) ein älteres Einfamilienhaus, in dem sich auch der Gemeinderaum befindet. Rund 50 Feuerwehrleute aus den umliegenden Orten waren am Mittwochabend zum Löschen im Einsatz.
Gebrannt hat in Goschen (Stadt Lieberose) ein älteres Einfamilienhaus, in dem sich auch der Gemeinderaum befindet. Rund 50 Feuerwehrleute aus den umliegenden Orten waren am Mittwochabend zum Löschen im Einsatz. FOTO: FFw Lieberose
Lieberose. Ein Wohnhaus hat am Mittwoch im Lieberoser Ortsteil Goschen gebrannt. Die 83-jährige Mieterin wurde durch das Feuer zwar nicht verletzt, vorsorglich dennoch medizinisch im Rettungswagen betreut, teilt die Polizei mit. Ingrid Hoberg

Die Seniorin wurde anschließend von ihrer Familie aufgenommen, wie die Amtsverwaltung Lieberose/Oberspreewald bestätigt.

Gegen 16 Uhr hatten Nachbarn am Mittwoch das Feuer bemerkt und die Feuerwehr wurde alarmiert. Innerhalb von 13 Minuten, fünf Minuten Ausrückzeit und acht Minuten Fahrzeit, ist die Lieberoser Wehr vor Ort gewesen. Das ist sehr gut, so die Einschätzung durch die Leitstelle Lausitz in Cottbus. Denn während der Arbeitszeit stehen Einsatzkräfte bei den freiwilligen Feuerwehren nicht immer zur Verfügung.

Bei der Brandbekämpfung, die sich bis in die Abendstunden zog, waren insgesamt etwa 50 Feuerwehrleute vor Ort. Neben Lieberose waren die Wehren Goyatz, Jamlitz, Trebitz, Straupitz, Jessern, Leeskow und Peitz sowie Goschen nach Goschen ausgerückt. Lieberoser und Jamlitzer sicherten dann noch die Brandwache bis Donnerstagmorgen um 8.30 Uhr ab, so Wehrleiter Mathias Keller.

Kriminaltechniker waren am Donnerstag vor Ort, um die genaue Ursache und den Verlauf des Feuers zu klären. Brandursache waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei offenbar Probleme beim Anzünden eines Feuers in einem Ofen.

Wie die Polizei weiter mitteilt, ist das Haus unbewohnbar. In dem Gebäude befand sich neben der Wohnung auch der Versammlungsraum, der bisher von der Gemeinde genutzt wurde.

Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht beziffert worden.

www.lr-online.de