ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:18 Uhr

Es weihnachtet sehr
Stollenanschnitt nach Dresdner Art

Vize-Bürgermeister Frank Neumann schneidet den Stollen an – wie in Dresden, bemerkt eine Besucherin.
Vize-Bürgermeister Frank Neumann schneidet den Stollen an – wie in Dresden, bemerkt eine Besucherin. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Der Adventsmarkt lockt viele Besucher in die Lübbener Innenstadt. Von Andreas Staindl

Eiskönigin, Weihnachtsmann & Co. machen Kinder froh. Der gute Alte hätte diesen Reim vielleicht gerade noch durchgehen lassen – gepasst hat er auf jeden Fall. Der Adventsmarkt am Wochenende in Lübben war allerdings nicht nur ein Fest für den Nachwuchs, sondern für alle Generationen.

Die Tourismus, Kultur und Stadtmarketing (TKS) GmbH als Veranstalter hatte ein attraktives Programm zusammengestellt. Dass das nur mithilfe und Unterstützung zahlreicher Unterstützer, Partner und Sponsoren möglich war, darauf hatte Silvia Woick gleich zu Beginn aufmerksam gemacht. Die Prokuristin der TKS eröffnete gemeinsam mit Lübbens Vize-Bürgermeister Frank Neumann (parteilos) den Adventsmarkt.

Schon am frühen Nachmittag war der Marktplatz gut besucht. Dass schon zu Beginn so viele Leute da waren, das war neu. Auch der Stollenanschnitt feierte Premiere. Die Bäckerei Bubner hatte die vier Stollen gebacken, die Frank Neumann in Stücke schnitt, und die anschließend unter den Besuchern verteilt wurden. „Wie in Dresden“, rief eine ältere Dame mit sächsischem Akzent und bekam prompt als Antwort zurück: „Nur, dass unser Stollen besser schmeckt.“ Zeit, das auszuwerten, blieb keine.

Der Weihnachtsmann rauschte heran. Nicht im Schlitten – schließlich fehlte der Schnee – sondern mit der Pferdekutsche. Der gute Alte kam nicht allein. Er hatte den gestiefelten Kater dabei. Doch wo sind die Geschenke? Die Kinder hatten den Handwagen mit den prall gefüllten Säcken längst entdeckt. Schnell ein Gedicht aufgesagt, ein Lied gesungen, und schon griff der gestiefelte Kater in den Sack. Dass der Lübbener Weihnachtsmann ordentlich Gegenleistung fordert, Geschenke vor allem an größere Kinder nicht einfach so verteilt, das ist bekannt. Da verwunderte es nicht, dass er statt eines Gedichts die Lösung einer Rechenaufgabe erwartete – und sie auch bekam.

Regionale Akteure haben auch das Bühnenprogramm mitgestaltet. Märchendrache Lotti, Schneemann Olaf, Eiskönigin Elsa und Prinzessin Belle aber waren die heimlichen Stars. Die Märchenfiguren machten den Nachwuchs froh, tanzten gemeinsam mit den Knirpsen und ließen sich geduldig mit den Mädchen und Jungen fotografieren.

Wer es etwas besinnlicher wollte, der lauschte den Spinnstubengeschichten der Spreewald-Christl in der Bastel- und Kaffeestube des „Lobetaler Wohnen“. Auch im Foyer des Rathauses wurde fleißig gebastelt.

Rund um den Adventswald auf dem Markt – gestaltet von Grundschulen und Kitas der Stadt – fand ein buntes Markttreiben statt. Vereine präsentierten sich und ihre Arbeit, Händler boten Weihnachtliches an. Auch kulinarisch wurde während des Adventsmarkts so einige geboten.