| 07:00 Uhr

Acht Schwerverletzte auf der A13

Update | Cottbus/Teupitz. Bei einer Karambolage auf der A13 in der Nähe von Teupitz (Landkreis Dahme-Spree) sind acht Menschen verletzt worden, darunter auch Kinder. Ein Taxi hatte einen Transporter gerammt. bob/dpa

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 13 nahe Teupitz (Landkreis Dahme-Spreewald) sind am Dienstagmorgen acht Menschen verletzt worden. „Insgesamt mussten fünf Verletzte in umliegenden Kliniken behandelt werden. Am schwersten wurde ein 14-Jähriger verletzt. Er wurde mit einem Polytrauma per Rettungshubschrauber weggebracht. Drei weitere Menschen kamen zur Kontrolle ebenfalls in Kliniken“, sagte ein Sprecher der Notfall-Leitstelle Lausitz.

Die Verunglückten sind demnach im Alter von einem Jahr bis 33 Jahre. Das einjährige Kind wurde aber wohl nicht schwer verletzt. Ein Autofahrer musste von Rettungskräften aus seinem Wagen befreit werden.

Nach Angaben der Polizeidirektion Süd rammte ein Taxi einen Kleintransporter mit Ladeanhänger. Dabei habe sich der Anhänger losgerissen und sei neben der Fahrbahn zum Stehen gekommen. Ein hinter dem Taxi fahrendes Auto musste so stark bremsen, dass ein Lastwagen auf den Wagen auffuhr und ihn in den Straßengraben drängte. Insgesamt waren vier Fahrzeuge in den Unfall zwischen den Anschlussstellen Baruth/Mark und Teupitz verwickelt.

Warum das Taxi den Transporter gerammt hatte, war zunächst unklar. Die A13 war am Dienstagmorgen in Richtung Berlin wegen der Bergungsarbeiten gesperrt. Probleme habe der Abtransport des Lastwagens bereitet.

Den Gesamtschaden des Unfall gibt die Polizei derzeit mit 150 000 Euro an.