ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:50 Uhr

Abgeordnete geben grünes Licht für Inseln im Houwald-Damm

Zwischen der Fußgängerampel und der Brücke am Houwald-Damm soll eine zweite Fußgängerinsel entstehen. Die Weichen für den Gesamtausbau des Straßenabschnitts sind gestellt.
Zwischen der Fußgängerampel und der Brücke am Houwald-Damm soll eine zweite Fußgängerinsel entstehen. Die Weichen für den Gesamtausbau des Straßenabschnitts sind gestellt. FOTO: Ingvil Schirling
Lübben. Seit Jahren klagen Einheimische und Touristen, dass sie aufgrund des Verkehrsaufkommens vor allem in den Sommermonaten die B 87, den Ernst-von-Houwald-Damm, insbesondere auf Höhe des Schlosses kaum überqueren können. Ingvil Schirling

Lange Wartezeiten auf die kurze Lücke sind dort Alltag. Umgekehrt führt die Fußgängerampel zwischen Parkplatz auf der einen Seite der Bundesstraße und dem touristischen Zentrum auf der anderen zu Rückstaus für die Autofahrer. Während zunächst nur eine Querungshilfe für den Übergang zum Schloss geplant wurde - auch, um es stadtplanerisch besser mit der Innenstadt zu verbinden - kamen im Laufe der Zeit Überlegungen für eine weitere Erleichterung auf Höhe des Zugangs zur Schlossinsel hinzu. Nach langen Diskussionen, Planungsveränderungen und Finanzierungssuche haben die Stadtverordneten mit ihrem jüngsten, einstimmigen Beschluss grünes Licht für das Gesamtvorhaben gegeben. Lediglich Sabine Minetzke (Pro Lübben), Peter Rogalla (Die Linke) und Peter Schneider (Die Stadtfraktion) enthielten sich.

Neu ist, dass die Querungsinsel bei Gurken-Paule näher an die Brücke gerückt wurde. Dort würden verschiedene Wegebeziehungen eine Rolle spielen, verwies Bauamtsleiter Frank Neumann auf die Hauptverbindung vorbei am Pflegeheim zur Schlossinsel. Der vereinfachte Überweg für Fußgänger und Radfahrer entsteht also nicht an gleicher Stelle, an der sich jetzt die Ampel befindet, wird Neumann zufolge aber bis dorthin reichen. Länge und Breite beider Inseln sind so großzügig wie möglich bemessen. Darauf war von Anfang an Wert gelegt worden. Die Bauwerke sollten möglichst so breit werden, dass auch ein Radler mit seinem Zweirad unbehelligt darauf stehen und warten kann mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand zu den vorbeifahrenden Autos. Das Linksabbiegen soll beidseitig weiterhin möglich sein, hieß es. Reinhard Krüger (Die Linke) sieht das als "gute Lösung" und lobte die Beschlussvorlage. Diese wurde vor der Abstimmung konkretisiert und verdeutlicht nun, dass nicht nur die Inseln gebaut werden, sondern auch die Bundesstraße auf der gesamten Länge von der Spreebrücke bis zur Einmündung des Parkplatzes am Schloss. Sie ist unter www.luebben.de/Rathaus/Politik/Stadtverordnetenversammlung mitsamt dem Plan einsehbar.