(red/kr) Mehr als 550 Mädchen und Jungen werden in diesem Jahr beim Humanistischen Regionalverband Ostbrandenburg e.V. die Jugendfeier erleben. Am Samstag, 11. Mai, beginnt in der „Stadthalle“ Erkner die erste Jugendfeier. Das ist der Startschuss für die Jugendfeier-Saison 2019, in der im Mai und Juni die Heranwachsenden und ihre Familien in Erkner, Fürstenwalde, Lübben und Zeuthen an vier Wochenenden in elf Festveranstaltungen die Revue „Zwischen nicht mehr und noch nicht“ als humanistische Jugendweihe erleben.

Die Jugendweihe gibt es seit 1921 in der Königs Wusterhausener Region und hatte bis zum Verbot durch die Nationalsozialisten 1933 stetig wachsenden Zulauf. Nach dem Krieg gab es in den Westsektoren wieder Jugendweihen. Bis 1954 war die Jugendweihe in Ostdeutschland nicht gewünscht; ab 1955 bis zur Wende wurde sie in der DDR politisch genutzt. Seit 1991 organisieren die Humanisten Jugendfeiern als humanistische Jugendweihe in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Oder-Spree.