Von Maiken Kriese

Initiiert 1991 von der damaligen Sozialministerin Regine Hildebrandt, wird die Brandenburger Frauenwoche immer um den Internationalen Frauentag am 8. März ausgerichtet und schließt den Weltgebetstag mit ein. Die Vielfalt an Veranstaltungen kann nur angeboten werden, weil sich viele Vereine, Organisationen, Einrichtungen und einzelne Bürgerinnen in den Landkreisen aktiv und mit stets neuen Ideen und Projekten beteiligen.

So lädt zum Beispiel die Stadt Lübben im Rahmen der Frauenwoche Mädchen und junge Frauen (ab 7. Klasse) dazu ein, mit heutigen „Power-Frauen“ ins Gespräch zu kommen und sich im Museum Schloss Lübben mit Lebensentwürfen von Lübbenerinnen aus früheren Zeiten auseinanderzusetzen. Als Gesprächspartnerinnen haben bereits Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, die Landtagsabgeordnete Sylvia Lehmann, die Fachbereichsleiterin Finanzen im Lübbener Rathaus, Marita Merting, die Agrarwissenschaftlerin, Steffi Wille-Sonk, und die Leiterin der Kita „Gute Laune“, Jana Liebermann, zugesagt.

Am zweiten Veranstaltungstag in Lübben können Mädchen unter Anleitung der Berliner Künstlerin Katja Klengel (bekannt u.a. durch ihr Buch „Girlsplaining“) und Lübbener Künstlern Comics darüber gestalten, was sie in den Gesprächsrunden erfahren haben: Eindrücke, Anekdoten, Begegnungen, Schlussfolgerungen.

Los geht es am Montag, 4. März, um 13.30 Uhr mit der Führung im Museum Schloss Lübben – anschließend findet die Gesprächsrunde in Form eines „Speed-Datings“ im Wappensaal statt. Am 5. März von 13 bis 19 Uhr werden dann in einem Workshop die Comics gezeichnet.

Weitere Infos gibt es bei: Dörthe Ziemer, Stadtverwaltung Lübben, Tel. 03546/7921-02, pressestelle@luebben.de. Dort sowie über Facebook: facebook.com/Luebben.Spreewald/ kann man sich anmelden – bitte bis 27. Februar. Die Plätze sind begrenzt.

Das Projekt unter dem Titel „Bräute, Grazien, Powerfrauen“ wird vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg und der Landesgleichstellungsbeauftragten sowie der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Dahme-Spreewald gefördert.

„Hälfte/Hälfte – ganz einfach“ – mit dieser Forderung nach gleichberechtigter Teilhabe soll im Rahmen der Frauenwoche darauf hingewiesen werden, dass es eigentlich ganz einfach ist: Obwohl sie mehr als 50 Prozent der Bevölkerung ausmachen, sind Macht, Zeit und Einkommen auch im Jahr 2019 ungleich verteilt. Unter diesem Motto haben die Akteure des Landkreises Oberspreewald- Lausitz deshalb ein Programm zusammengestellt. Ab Freitag, 1. März, laden zahlreiche Veranstaltungen dazu ein, zu diskutieren, wo es hakt und wie es „ganz einfach sein kann“.

Eröffnet wird die Frauenwoche in Oberspreewald-Lausitz am Samstag, 2. März, ab 14.30 Uhr im Kulturhaus Klettwitz. Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Engels-Gymnasiums Senftenberg gestalten und moderieren das Programm der Eröffnungsveranstaltung. Den Abschluss bildet das Kabarett „Wie halte ich mir einen Mann“ mit Andrea Kulka und Jörg Lehmann aus Cottbus. Eintrittskarten sind noch bis Donnerstag, 28. Februar, zum Preis von zehn Euro im Büro für Behinderten- und Gleichstellungsfragen des OSL-Kreises in Senftenberg erhältlich.

Die Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Lübbenau, Mandy Kunze, und Queenie Nopper von der Lübbenaubrücke laden alle interessierten Frauen zu einem gemeinsamen Weltfrauen-Café am Donnerstag, 7. März, ab 15 Uhr in das Atelier am Gleis 3 Kulturzentrum Lübbenau ein.

Die Veranstaltung soll ein netter Nachmittag für Frauen aller Nationen werden. „Wir wollen uns austauschen, feiern und vielleicht auch frauenpolitische Forderungen formulieren. In Anbetracht der Geschichte hat sich zwar inzwischen viel in Sachen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau verändert“, sagt Mandy Kunze. Bildung, Politik, Arbeit, Gesundheit, Familienleben – all das stellt sich heute überall in Deutschland gänzlich anders dar als noch vor 100 Jahren. Vieles was lange undenkbar war, ist heute selbstverständlicher geworden. Doch wie sieht es hier vor Ort aus? Wo gibt es Handlungsbedarf, und wo werden Potenziale gesehen? – diesen Fragen möchte das Organisationsteam gern nachgehen und mit den Frauen ins Gespräch kommen. Beginn ist um 15 Uhr mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Danach kann frau sich kreativ in einer kleinen Floristikwerkstatt entfalten und ein gemeinsames Abendessen mitkochen.

Um die Veranstaltung bestmöglich organisieren zu können, wird um eine Anmeldung bis Montag, 4. März, bei Mandy Kunze (Telefon 03542 85149, E-Mail gba@luebbenau-spreewald.de) beziehungsweise Queenie Nopper (Telefon 03542 403692, E-Mail info@luebbenaubruecke.de) gebeten.

Eine Diskussionsrunde zum Frauenwahlrecht findet am Freitag, 1. März ab 15.30 Uhr in der Arnsdorfer Gaststätte „Zur Mühle“ statt, organisiert vom Demokratischen Frauenbund Arnsdorf. Mehrere Veranstaltungen widmen sich dem Weltgebetstag am Freitag, 1. März: Die Katholische Kirchengemeinde Lübbenau wie auch die Evangelische Kirchengemeinde in Altdöbern laden zu einem, von Frauen aus Slowenien gestalteten, Abend ein.

Im Neupetershainer Wasserturm findet am Mittwoch, 6. März, ab 15 Uhr ein Vortrag zum Thema „Frauen – die größere Hälfte unserer Gesellschaft“ statt. Das Kulturprogramm wird gestaltet mit den Kindern der Kindertagesstätte „Pusteblume“ und dem Neupetershainer Carneval-Club. Am Samstag, 9. März, lädt der Heimatverein Lipten zur Frauentagsfestveranstaltung von 15 bis 20 Uhr in die Gaststätte „Zur Erholung“. Im Rahmen der Festveranstaltung trägt Mario Kaulfers mit „DDR-Comedy“ zum Kulturprogramm bei.

„Politik zum Anfassen“ ist am Montag, 11. März, ab 15 Uhr im großen Sitzungssaal des Landratsamtes in Senftenberg zu erleben. Themen der Gesprächs- und Diskussionsrunde mit Landtagskandidatinnen und -kandidaten sind u. a. ärztliche Versorgung, bezahlbares Wohnen, Würdigung des Ehrenamtes, Bildungschancen sowie Mobilität. Von 16bis 18 Uhr lädt die Landtagsabgeordnete Gabriele Theiss gemeinsam mit Frauke Hildebrandt zu einer Gesprächsrunde „Was würde Regine dazu sagen – Mein Leben nach der DDR“ in das Café Lavendel Glück & Landgenuss in Schwarzheide.

Am Sonntag, 17. März, ab 16 Uhr ist das Potsdamer Kabarett Obelisk im Bürgersaal Vetschau zu Gast. Gretel Schulze und Andreas Zieger sind mit ihrem Programm „… da wird sich Mutti freuen“ im Streit um Macht, Kultur und Politik. Eintrittskarten zum Preis von neun Euro im Vorverkauf sind in der Bibliothek Vetschau sowie im Servicebüro der Stadt Vetschau erhältlich.

Am 2. März startet die nächste Frauentagsparty in der Sporthalle Baruth/Mark. Beginn ist um 19 Uhr. Im Programm wirkt Annemarie Eilfeld mit. Sie gehört zu den Top-Sängerinnen der deutschen Branche, mit über 15 Jahren Bühnen-Erfahrung und mehreren erfolgreichen Charthits hat sie sich in den letzten Jahren einen guten Namen als Sängerin und Songschreiberin gemacht. Mit dabei auch der „Partykanzler“ Martin Martini, Kiki Cessler aus der bunten Welt der Travestie, die Hitpiraten, die die größten Party-Schager-Hits in eine anheizende Show verpacken. Natalie und die Beatrice Egli Double-Show sowie Schlagersängerin Claudia Gerlach wirken ebenfalls im Programm mit.

Kartenreservierungen sind online unter www.sporthalle-baruth-mark.de oder unter 0170-4794586 (Dietmar Becker) möglich.