ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:11 Uhr

Kunst im Lübbener Schloss
Kunst unterm Kronleuchter im Lübbener Wappensaal

Der Kunstmarkt am Sonntag in Lübben war gut besucht. Zahlreiche Künstler der Region haben ihre Exponate präsentiert.
Der Kunstmarkt am Sonntag in Lübben war gut besucht. Zahlreiche Künstler der Region haben ihre Exponate präsentiert. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Angebote der Künstler überzeugen die Besucher.

Der Kunstmarkt in Lübben bleibt ein Renner. Zahlreiche Besucher sind am Samstag in den Lübbener Wappensaal gepilgert. „Die Resonanz ist noch größer als im vergangenen Jahr“, sagt Anne Sänger. Die junge Lübbenerin hat ihre Kunstwerke zum zweiten Mal während des Kunstmarkts präsentiert und war „sehr zufrieden. Ich habe zahlreiche meiner selbstgefertigten Weihnachtskarten verkauft. Die Unikate kommen offenbar gut an.“

Seit Wochen hatte sie fleißig gebastelt, ihre Ideen kreativ umgesetzt, auch Baumbehang angefertigt. „Schön, dass das von den Besuchern honoriert wird“, sagt Anne Sänger. Auch Elke Trapp war zum zweiten Mal dabei und hatte kleine Lampen mitgebracht, deren Schirme sie kreativ gestaltet hatte. „Weil sie mit Batterie sind, werden die Lampen gern für Kinder gekauft“, erzählt die Lübbenerin. Und, dass sie sich wohl fühlt im Wappensaal: „Die Atmosphäre hier ist super. Es macht Spaß, hier dabei zu sein.“ Dass man vom Verkauf der Handarbeiten nicht reicht wird, geschenkt. „Der Kontakt zu den Besuchern ist mir viel wichtiger“, sagt Elke Trapp.

Für Konstanze Weidhaas ist die „präsentierte Vielfalt spannend“. Sie selbst hatte Glaskunstwerke dabei. Die Künstlerin aus Pretschen (Märkische Heide) erlebte diesmal eine Überraschung: „Exponate, die im vergangenen Jahr kaum beachtet wurden, waren diesmal schnell ausverkauft. Man weiß im Vorfeld nie, was den Besuchern gerade gefällt. Das macht es aber auch so spannend.“ Die Exponate von Konstanze Weidhaas sind Unikate. Ihre Gläser, in die sie Pflanzenreste eingearbeitet hat, waren anders als im Vorjahr diesmal ein Renner. Die Künstlerin aus der Märkischen Heide genießt das Flair des Kunstmarkts: „Es ist sehr gemütlich im Wappensaal, viel angenehmer als im Freien.“

Susann Gerlach aus Biebersdorf (Märkische Heide) war mit Marmeladen und Gelees präsent. Ihre Kreationen tragen spannende Namen. „Das macht zusätzlich neugierig“, sagt sie. Und, dass alle verwendeten Früchte aus dem heimischen Garten stammen: „Die Nachfrage ist unverändert hoch.“ Malerei, Schmuck, Keramik und viele andere Kunstwerke wurden gestern im Wappensaal präsentiert. „Das Publikum ist sehr interessiert, hat ein Gespür für die schönen Dinge im Leben“, sagt Konstanze Weidhaas.

Auch Stefan Bleyl hat „spannende Gespräche“ geführt. Der junge Maler aus Lübben feierte seine Premiere und war zufrieden: „So viele Leute wie hier im Lübbener Schloss schauen sich selten meine Werke an.“ Seine surrealistischen Fantasiewerke haben offenbar neugierig gemacht. Dass Stefan Bleyl wegen der großen Zahl der Aussteller im Foyer stehen musste, war kein Problem, im Gegenteil. Er hatte reichlich Platz für seine Bilder.

Hans-Richard Groschke nutzte eine Fläche im Wappensaal. Er verkaufte Arbeiten seiner Frau Ingrid. „Die Leute interessieren sich dafür“, sagt der Lübbener. „Ich kann mich nicht beklagen. Super ist auch, dass man hier so viele nette Gespräche führen kann.“ Malerin Sybille Grunert musste schon kurz nach der Eröffnung weitere Kalender holen. Ihr kunstvoll gestalteter Lübben-Kalender stieß auf großes Interesse.

Rolf-Udo Paul am Klavier sorgte für weihnachtliche Stimmung. Mitglieder des Fördervereins des Stadt-und Regionalmuseums haben den Kunstmarkt kulinarisch bereichert. Auch in die benachbarte Stadtbibliothek wurde eingeladen. Dort wurde vorgelesen, gebastelt und gemütlich geplaudert. Die Mitarbeiter der Bibliothek und Mitglieder des Lübbener Lions-Club sorgten für einen spannenden dritten Advent inmitten zahlreicher Medien.

(asd)