Von Anja Brautschek

Das Thermometer zeigt täglich Temperaturen um die 30 Grad Celsius an, und die Sommerferien haben den Endspurt eingeläutet: Für die Freibäder in Luckau, Golßen und Dahme bedeutet das Hochbetrieb. Schon von Weitem hört man das zufriedene Gelächter der Kinder, die Parkplätze sind bis auf den letzten Stellplatz belegt. In den Becken kühlen sich Jung und Alt bis zur abendlichen Schließung ab.

„Die Saison ist in diesem Jahr gut angelaufen. Wir hatten viele Tage, an denen die Bäder in Dahme und Wahlsdorf gut besucht waren“, sagt Michelle Schlomach, Leiterin des Dahmer Hauptamtes. An die Rekorde aus dem Vorjahr reichen die Freibäder in der Region bislang jedoch noch nicht heran. Wettereinbrüche mit kalten Tagen haben Badegäste zeitweise ferngehalten.

Die Freibäder in Dahme, Wahlsdorf und Golßen blieben an Tagen mit schlechtem Wetter aus diesem Grund geschlossen. Dennoch haben bereits mehr als 10 000 Gäste das Freibad in Dahme seit der Eröffnung Ende Mai genutzt. Weitere 5000 Gäste konnte das Wahlsdorfer Freibad begrüßen. „Dort ist das Becken beheizt. Das ist ein großer Vorteil“, erklärt die Hauptamtsleiterin. An kühleren Tagen bietet das Wasser so angenehme Temperaturen für den Badespaß.

„Wenn es aber weiterhin so heiß bleibt, dann hat auch dieser Sommer das Potenzial, den Besucherrekord des vergangenen Jahres zu knacken“, sagt Manuel Schmogrow, Vertretung der Badleitung in Luckau. Bislang zählte das Luckauer Bad rund 17 000 Besucher. Im vergangenen Jahr mit der anhaltenden Hitzewelle waren es mit rund 42 400 Besucher fast doppelt so viele wie 2017. An heißen Tagen knackt das Freibad regelmäßig die 1000-Besucher-Grenze. In diesem Jahr war es am 30. Juni mit 1068 Gästen bislang absolute Spitze. Dabei bietet das Freibad in Luckau weitere Kapazitäten für Besucher. Bis zu 2000 Gäste könnten laut Schmogrow am Tag Platz finden. Das wurde zuletzt 2009 erreicht.

Für die Rettungsschwimmer erfordern gut besuchte Tage besonders viel Konzentration, um sowohl die Becken als auch Randbereiche und Liegewiesen stets im Blick zu behalten. „Hitzefälle sind im Luckauer Freibad allerdings relativ unüblich“, erklärt Manuel Schmogrow. Die aktuellen Wassertemperaturen um die 22 Grad bieten Wasserratten ausreichen Abkühlung. Zur Hitzewelle mit Lufttemperaturen von mehr als 30 Grad hat sich das Wasser auf 24 Grad aufgeheizt.

24 Grad Wassertemperatur hatte auch das Freibad in Golßen an den besucherstärksten Tagen. Am 25. und 26. Juli waren es fast 300 Badende. Heike Luplow vom Ordnungsamt des Amtes Unterspreewald rechnet aufgrund der warmen Temperaturen und wenigen Regentagen mit einem erneuten Besucherrekord. Damit auch Touristen oder Anwohner des Amtsgebietes verstärkt auf das Golßener Badeangebot aufmerksam werden, hat die Stadt sowohl im vergangenen Jahr als auch 2019 Flyer über das Freibad verteilt. Bislang sind jedoch laut Heike Luplow aufgrund der überdurchschnittlich warmen Sommer keine Auswirkungen auf die Besucherzahlen messbar.