ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Zweimal in die Festtagstracht und wieder heraus

Eine gute Figur macht rbb-Moderatorin Carla Kniestedt, als ihr von Ingrid Wassermann (l.) und Steffi Petrick (Mitte) die Radduscher Tracht angezogen wird.Vier Generationen: Ingrid Wassermann, Martina Buchan, Stephanie Hohmann und Sarah-Maria.Eine gute Figur macht rbb-Moderatorin Carla Kniestedt, als ihr von Ingrid Wassermann (l.) und Steffi Petrick (Mitte) die Radduscher Tracht angezogen wird.
Eine gute Figur macht rbb-Moderatorin Carla Kniestedt, als ihr von Ingrid Wassermann (l.) und Steffi Petrick (Mitte) die Radduscher Tracht angezogen wird.Vier Generationen: Ingrid Wassermann, Martina Buchan, Stephanie Hohmann und Sarah-Maria.Eine gute Figur macht rbb-Moderatorin Carla Kniestedt, als ihr von Ingrid Wassermann (l.) und Steffi Petrick (Mitte) die Radduscher Tracht angezogen wird. FOTO: Peter BeckerArchivfoto: P. BeckerFoto: Peter Becker
Raddusch.. Von der Spitzen-Unterhose bis zur Haube der Radduscher Festtagstracht hat sich rbb-Moderatorin Carla Kniestedt in der Radduscher Heimatstube anziehen lassen. Hannelore Kuschy

Ingrid Wassermann, ältestes Mitglied des Heimat- und Trachtenvereins, und Vorsitzende Steffi Petrick haben mit Nadeln und viel Geschick daran gearbeitet. Gedreht wurde für das Heimatjournal, das am 29. Dezember um 19 Uhr gesendet wird.
Winter im Spreewald ist der Titel dieser Sendung, für die die Moderatorin die Radduscher Heimatstube besuchte. Dort musste sie zweimal hinein in die Festtagstracht und zweimal wieder heraus. So schnell habe ich noch nie geschwitzt , gestand sie, machte dabei aber durchaus eine gute Figur. Die Tracht steht ihr gut , urteilte Steffi Petrick mit dem Blick einer Fachfrau. Köstlich amüsiert hat sich Carla Kniestedt über die flotte Unterwäsche mit dem praktischen Hosenschlitz. Winter im Spreewald, das heißt für so manche Radduscherin, ihre Tracht in Ordnung zu bringen oder etwas Neues zu sticken. Raddusch kennt wie viele andere Dörfer auch die Arbeitstracht, die Kirchgangs- und die Festtagstracht , erzählte Vereinsvorsitzende Steffi Petrick. Etwa die Hälfte aller Vereinsmitglieder trägt eine Tracht.
Die vier Generationen im Radduscher Verein hatten das Fernsehen neugierig gemacht: Ingrid Wassermann ist 72 Jahre alt, ihre Tochter Martina 50 Jahre, Enkelkind Stephanie 28 Jahre und Urenkelin Sarah-Maria etwas mehr als ein Jahr. Selbst die Kleine trägt schon ihr erstes Trachtenröckchen, das die Uroma geschneidert hat. Mehr als 70 Jahre liegen also zwischen dem ältesten und dem jüngsten Vereinsmitglied.
Seit diesem Jahr hat Raddusch eine Heimatstube, die nach Angaben von Peter Becker aus Raddusch von rund 1400 Gästen besucht wurde. Nur in Ausnahmefällen werden im Winterhalbjahr Führungen vorgenommen.
Vorgesehen ist, dass am 1. April kommenden Jahres wieder geöffnet wird. Sicher aber sei das nicht, so Becker. Uns fehlt noch die Zusage, dass wir auch im nächsten Jahr jemanden bekommen, der die Besucher betreut.

Hintergrund Der Heimatverein
Der Heimat- und Trachtenverein Raddusch besteht 2008 sieben Jahre und hat derzeit rund 60 Mitglieder. Vorsitzende ist Steffi Petrick. Die erste Veranstaltung im neuen Jahr wird die Fastnachtsfeier sein. Höhepunkte sind zudem das zehnte Hafenfest in Raddusch und das 100-jährige Bestehen der Feuerwehr des Ortes am 24. Mai.