| 16:32 Uhr

Luckau
Zwei Urgesteine sagen Luckauer Wache adé

Burghart Schüler und Siegfried Wegner (Mitte vorn) mit Kollegen der Rettungswache, darunter Leiter Thomas Armonys (hinten rechts) und Regionalvorstand Südbrandenburg Andreas Berger-Winkler (vorne rechts).
Burghart Schüler und Siegfried Wegner (Mitte vorn) mit Kollegen der Rettungswache, darunter Leiter Thomas Armonys (hinten rechts) und Regionalvorstand Südbrandenburg Andreas Berger-Winkler (vorne rechts). FOTO: Kerstin Bulkow / LR
Luckau. Die letzte Schicht auf der Luckauer Rettungswache haben die Johanniter Burghart Schüler (63) und Siegfried Wegner (65) schon hinter sich. Zum Jahresanfang gingen beide in Rente. Jetzt wurden sie auch offiziell von Wachbereichsleiter Frank Wolf, dem Leiter Rettungsdienst Thomas Armonys und Andreas Berger-Winkler, Regionalvorstand der Johanniter Südbrandenburg, in den Ruhestand verabschiedet. Frank Wolf dankte beiden für ihre Zuverlässigkeit und betonte auch die gute Kameradschaft, auf die stets Verlass gewesen sei.

Burghart Schüler, erster Rettungsassistent in Luckau, schaut auf 30 Jahre im Rettungsdienst zurück. Er erinnert sich noch gut daran, unter welchen Bedingungen in seinem Einstiegsjahr bei der Schnellen Medizinischen Hilfe (SMH) der DDR, 1988, Leben gerettet wurden: An abenteuerliche Fahrten mit dem Barkas und an Tragen, die nicht durch Türen passten. Der Fortschritt der Technik, so sagt er, hat schon vieles erleichtert. Jungen Kollegen machte er Mut, ihrem Bauchgefühl zu folgen, immer das Wohl des Patienten im Auge.

Seine freie Zeit will er künftig in seinem Garten genießen. Siegfried Wegner, der seinen Dienst 1993 in Lübben begann und die letzten sieben Jahre in Luckau tätig war, freut sich auf viel Zeit für seine Enkel. Ehrenamtlich wollen beide jedoch die Rettungswache mit ein paar Stunden im Jahr weiterhin unterstützen.