ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Zur Halbzeit drohte Debakel

Luckau.. Im zweiten Heimspiel brannte Rot-Weiß Luckau in der ersten Halbzeit ein Offensivfeuerwerk ab. Warum die Berstestädter in der zweiten Halbzeit gegen einen mehr als harmlosen Gegner Tempo und Konzentration aus dem Spiel nahmen und so manche Zuschauer verärgern wird ihr Geheimnis bleiben. Von Stephan Teske

Beide Mannschaften begannen das Spiel auf der Überholspur. Bevor sich die Zuschauer gesetzt hatten, führte der Gast aus Wormlage mit 0:1(1.min). Nach einem doppelten Abwehrfehler hob Kai Rothe den Ball über Mike Guttke ins lange Eck des Luckauer Tores. Luckau antwortete postwendend. Nach schönem Pass von Michael Assenbruck erzielte Tobias Krause das 1:1(2.). Nach dem frühen Ausgleich brachen bei Wormlage alle Dämme. Eine Flanke von Silvio Fechner lenkte der Torwart der Gäste gerade noch über das Tor (3.), nach einer weiteren Flanke von links, diesmal von Michael Assenbruck, verfehlte ein Wormlager Abwehrspieler gerade noch das eigene Tor. Den anschließenden Eckball von Ronny Grün setzte Marko Petschick mit dem Kopf an den Pfosten des Gästegehäuses (5.). Wieder nur zwei Minuten danach verfehlte ein Schuss von Marko Petschick das Tor nur knapp. Zwei Minuten später brachte eine Ecke von Ronny Gr* amp*uuml;n dann das hochverdiente 2:1 durch einen Kopfball von Tobias Krause (9.). Wieder nur zwei Minuten später klatschte der Torwart der überforderten Gäste einen harten Schuss von Tobias Krause vor die Füße von Michael Assenbruck, der dann vollendete (3:1, 11.).
Wormlage war zu diesem Zeitpunkt eine geschlagene Mannschaft. Die Gäste hatten dem exakten Tempospiel der Rot-Weißen nichts entgegen zu setzten. Besonders auf der linken Seite präsentierten sich Silvio Fechner und Michael Assenbruck in Top-Form. Sie sorgten mit hoher Laufbereitschaft und Direktspiel immer für Gefahr vor dem Tor der Gäste. Einziges Manko im Luckauer Spiel: Über den oft freistehenden Marko Petschick lief zu wenig, so dass das Spiel der Gastgeber zu linkslastig wirkte.
Nach dem 3:1 nahm Luckau den Fuß vom Gas, ohne den Gästen nennenswerte Offensivaktionen zu gestatten. Im Gegenteil: Nach 24 Minuten erzielte Silvio Fechner das 4:1 mit herrlichem direkten Freistoß in den Winkel. Vorausgegangen war ein Foulspiel in Strafraumnähe an Tobias Krause.Nur vier Minuten später glückte Christian Druschke das 5:1, als er eine Flanke von Marcel Jahn irgendwie über die Linie brachte (28.). Das halbe Dutzend voll machte Ronny Grün, der nach schönem Zusammenspiel mit Silvio Fechner zum 6:1 traf. Nach der Pause dauerte es bis zur 57. Minute, ehe Tobias Krause nach herrlicher Kopfballvorlage von Falko Schachler das 7:1 erzielte. Luckau blieb zwar spielbestimmend, jedoch spielten die Schützlinge von Uwe Trautmann nicht mehr so zwingend nach vorn.
Das Spiel über rechts blieb weiterhin mangelhaft (Marko Petschick stand mindestens ein Dutzend mal völlig frei), zudem machte sich auf der linken Seite das Fehlen von Michael Assenbruck bemerkbar. Jeder Spieler hielt den Ball jetzt länger und das Tempo ging merklich Richtung „Schongang“ .
Zwar ließen die Gastgeber dem schwachen Gegner keine Chance und erspielten sich selber noch ca. zehn zum Teil hochkarätige. Zu einem Tor reichte es allerdings nicht mehr. Am nächsten dran war Michael Walter, der jedoch nur den Innenpfosten traf (89.)
Fazit: Ein leicht herausgespielter Sieg Luckaus. Ob der Gegner so schwach, oder Luckau so stark war wird der Saisonverlauf zeigen.
Luckau spielte mit: Mike Guttke, Marcel Jahn, Christian Druschke, Robert Noack, Marian Bernacki, Mike Horst, Michael Assenbruck, (46., Falko Schachler), Tobias Krause (67., Manuel Annuhs), Marko Petschick, Ronny Grün, Silvio Fechner, (77., Michael Walter)